Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 293.721
  Pressemitteilungen gelesen: 37.924.748x
25.09.2012 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Philipp Jorek¹ | Pressemitteilung löschen

Die Größten Probleme bei der App-Erstellung

Der Auftraggeber hätte gerne eine extra App für sein Firmen-Smartphone, der Programmierer versteht aber nur Bahnhof. Dieses Szenario ist nicht unüblich, wenn ein Technikfreak auf die Wünsche eines Ottonormalbürgers eingehen soll. "Vor allem bei der Beauftragung einer Individual-Software oder einer App können die Kundenwünsche nur selten exakt erfüllt werden," sagt Philipp Jorek von der Ausschreibungsbörse App-Entwicklung24.de

"Wenn Firmen eine App entwickeln lassen wollen, sollte als aller Erstes ein Konzept entworfen werden," rät Jorek dringend weiter. "Erst ein Konzept setzt den Grundstein dafür, welche Programmiersprachen und Experten benötigt werden." Eine App kann bespielsweise in einer smartphoneübergreifenden Version entwickelt werden. Dann wird die App in der Fachsprache meist als sogenannte WebApp oder Mobile Webseite bezeichnet. Diese Art von Apps lassen Sie zwar einfach und kostengünstig entwickeln, jedoch können damit bestimmte Funktionen eines Smartphones nicht genutzt werden oder es gibt extreme Qualitätsprobleme. So funktioniert eine Webapp nur bei vorhandenem mobilen Internet, das beispielsweise im Wald, in großen Gebäuden oder im Auland kaum der Fall bzw. zu teuer sein wird. Im Gegensatz zu den WebApps gibt es native Apps. Diese können nur für jedes der etwa 4 gängigen Betriebssysteme einzeln entwickelt werden. technikexperten gibt es aber meist nur für jedes Betriebssystem einzeln. Die richtige Betriebssystemwahl ist daher aufgrund von Rahmenfaktoren unabdingbar.

Liegt ein Konzept dann vor, können im zweiten Schritt Angebote von diversen App-Agenturen oder auch nur von einzelnen App-Entwicklern eingeholt und wirklich verglichen werden. Auch die Ausschreibung einer App ist möglich um entsprechende Fachfirmen einfacher zu erreichen. Dies kann beispielsweise über http://www.App-Entwicklung24.de geschehen. Die Firma, die das Konzept binnen ein paar Tagen entwickelt hat, muss dann nicht auch zwingend die App programmieren.

Dritter Tipp: "Viele Auftraggeber tun sich meist schwer ihre App-Idee zu verraten oder öffentlich auszuschreiben. Eine schriftliche Geheimhaltungsvereinbarung, im englischen NDA genannt, kann Ideengeber dabei sehr stark schützen," erklärt Jorek weiter. Bei öffentlichen Ausschreibungen ist dies jedoch nicht möglich. Hier kann die Ausschreibung anonym getätigt und wichtige Faktoren, wie die Branche, entfernt werden. "Für viele, gute Entwickler sind meist deutlich andere Aspekte wichtiger als die Idee. Z.B. sind die Art der technischen Funktionen, die Architekturen und die Schnelligkeit der Vorgänge für die Gesamt-Qualität entscheidend," schlussfolgert Jorek abschließend.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.app-entwicklung24.de
iMPLI GmbH
Technologiepark 11 33100 Paderborn

Pressekontakt
http://www.app-entwicklung24.de
iMPLI GmbH
Technologiepark 11 33100 Paderborn

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de