Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 11
  Pressemitteilungen gesamt: 306.876
  Pressemitteilungen gelesen: 39.757.157x
03.09.2013 | Kunst & Kultur | geschrieben von Herr Peter Schaden¹ | Pressemitteilung löschen

Ausschreibung zum Wiener Werkstattpreis 2013

Der Wiener Werkstattpreis hat sich seit 1992 als unabhängiger Förderpreis für deutsprachige Nachwuchs-AutorInnen etabliert, unterstützt vom österreichischen Kunstministerium bzw. von der Stadt Wien.

2013 wird die Ausschreibung um einen Anerkennungspreis erweitert - das Preisgeld beträgt nunmehr EUR 2.200,- und teilt sich auf die Kategorien Jurypreis (Hauptpreis) mit EUR 1.100,-, Publikumspreis mit EUR 800,- sowie den Anerkennungspreis in der Höhe von EUR 300,- auf. Mit dem Anerkennungspreis ist gewährleistet, dass die Unterkategorie "Lyrik" in jedem Fall Beachtung findet. Falls Haupt- und Publikumspreis an Kurzprosa-AutorInnen vergeben werden, honoriert der Anerkennungspreis automatisch einen Lyrikbeitrag.

Der Jurypreis wird - wie bisher - von einer dreiköpfigen Jury unter dem Vorsitz von Peter Schaden vergeben und stellt gehobene Qualitätsansprüche an Inhalt bzw. Themenaufarbeitung, Stil, Aufbau und Originalität.



Ausschreibung zum Wiener Werkstattpreis 2013:



Preisgeld: EUR 2.200,-

Thema: Liebe.Laster.Leidenschaft

Einsendeschluss: 30. November 2013



Die Texte können 2013 für den Jurypreis auch in Papierform eingereicht werden (vorzugsweise jedoch über E-Mail). Für den Publikumswettbewerb werden wie bisher nur Beiträge in elektronischer Form zugelassen.



Wichtige Eckdaten:



1.1.2014: Veröffentlichung von bis zu 30 ausgesuchten Beiträgen zum Publikumswettbewerb auf http://www.fza.or.at

1.1.-31.1.2014: Publikumsbewertung für registrierte User von http://www.fza.or.at per E-Mail

28.2.2014: Bekanntgabe der Preisträger in den Kategorien Jury-, Publikums- und Anerkennungspreis



Es ist geplant, ausgesuchte Beiträge zum Wiener Werkstattpreis 2013 als eBook-Anthologie zu veröffentlichen (vorauss. Mai 2014).



Für die Teilnahme wird ein Organisationsbeitrag in der Höhe von EUR 15,-/Kategorie (ermäßigt EUR 10,-) erhoben. Dieser Beitrag entfällt für fza club-Mitglieder.



Teilnehmerzahlen der vergangenen fünf Wettbewerbe:



2008: 140

2009: 121

2010: 221

2011: 350

2012: 130



Preisträger Wiener Werkstattpreis 1992-2012



1992: Michaela Seul (D, 1. Preis), Manfred Wieninger (A, 2. Preis), Florian Ascher (A, 3. Preis)

1994: Franzobel (A, 2. Preis), Christiane M. Pabst (A, 3. Preis). Der erste Platz wurde 1994 nicht vergeben.

1996: Junia Schüller (D, 1. Preis), Mike Makart (A, 2. Preis), Ercüment Aytac (A, 3. Preis)

1998: Matthias Ulrich (D, 1. Preis), Claudia Glanzmann (CH, 2. Preis), Henriette Sadler (A, 3. Preis)

2000: Christine Thiemt (D, 1. Preis), Semier Insayif (A, 2. Preis), Benita Glage (D, 3. Preis)

2001: Marianne Ullmann (D, 1. Preis), Olaf Kurtz (D, Leserpreis). Der Lyrikpreis wurde nicht vergeben

2002: Hanna Klavacs (A, Gewinnerin Sparte Kurzprosa), Alexander Gumz (D, Gewinner Sparte Lyrik)

2003: Nicoletta Lissner (D, Gewinnerin Sparte Kurzprosa), Uljana Wolf (D, Gewinnerin Sparte Lyrik)

2004: Ingeborg Woitsch (D), Hauptpreis Sparte Kurzprosa

2005: Regina Jung, (D), Jakob Pretterhofer (A)

2006: Constantin Göttfert (A)

2007: Klaus Ebner (A)

2008: Axel Görlach (D), Katharina Bendixen (D)

2009: Wolfgang Ellmauer/Markus Thiele (A/D), Eike Grauf (D)

2010: Birgit van der Leeden (Hauptpreis, D), Joan Weng (Publikumspreis, D)

2011: Andreas Hutt (Hauptpreis, D), Clemens Ottawa (Publikumspreis, A)

2012: Marina Ebner (Publikumspreis, A), Daniel Wild (Anerkennungspreis, D)





"Für mich war der Wiener Werkstattpreis kein Einstieg in das Preiskarussell, wie es sich in Deutschland um die großen Preise dreht. Hast du einen, folgen die nächsten. Meinen Weg habe ich trotzdem gemacht. Seit ich zwölf Jahre alt bin, weiß ich, was ich will: schreiben. Heute habe ich mehr Bücher veröffentlicht, als ich Lebensjahre zähle: 50. Ich gehöre zu den Glücklichen, die vom Schreiben leben können. Früher jobbte ich, um mir das Schreiben überhaupt leisten zu können – der Wiener Werkstattpreis war eine Anerkennung und Bestätigung: Du bist auf dem richtigen Weg. Mach weiter!" (Michaela Seul, 2013)





Die detaillierten Teilnahmebedingungen stehen auf http://www.fza.or.at als PDF-Dokument zum Download bereit.



Kontakt:

Wiener Werkstattpreis, Organisation & Juryvorsitz Peter Schaden, c/o MBE, Mailbox 393, Schönbrunner Str. 293, 1120 Wien. werkstattpreis@fza.or.at, fza.or.at, Tel. 0043 681 103 40 776


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
fza verlag, c/o MBE, Mailbox 393
Herr Peter Schaden
Schönbrunner Str. 293
1120 Wien
Österreich

fon ..: 004368110340776
web ..: http://www.fza.or.at
email : peter.schaden@fza.or.at

Pressekontakt
fza verlag, c/o MBE, Mailbox 393
Herr Peter Schaden
Schönbrunner Str. 293
1120 Wien

fon ..: 004368110340776
web ..: http://www.fza.or.at
email : peter.schaden@fza.or.at

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de