Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 19
  Pressemitteilungen gesamt: 276.793
  Pressemitteilungen gelesen: 35.423.528x
05.02.2011 | Kunst & Kultur | geschrieben von Anika Tannert¹ | Pressemitteilung löschen

Jubiläumsschau im Ludwig Forum Aachen: "Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970"

Mit einem Festakt zur Ausstellungseröffnung von "Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970" begeht das Ludwig Forum Aachen am 13. März 2011 ab 12 Uhr sein 20-jähriges Bestehen. Schon die dem Ludwig Forum vorausgegangene Neue Galerie - Sammlung Ludwig in Aachen konnte zu ihrer Eröffnungsausstellung 1970 aus den umfangreichen eigenen Beständen
des Fotorealismus schöpfen.

In 2011 wird das "Mutterhaus" der Sammlung Ludwig, die sich inzwischen über 19 Institutionen weltweit erstreckt, zum Verbindungsglied einer internationalen Ausstellungsreihe in drei Akten: Nach dem MuMok Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig in Wien und vor dem Ludwig Museum Budapest wird sich das Ludwig Forum Aachen in seinem Ausstellungsbeitrag speziell den US-amerikanischen Realismus-Strömungen in Malerei, Fotografie und Skulptur widmen. "Hyper Real - Kunst und Amerika um 1970" beleuchtet die künstlerische Reflexion des "American Way of Life" im Kontext gesellschaftspolitischer Entwicklungen. Plakate, Bücher, Filme und andere Zeitdokumente gewähren den Besuchern darüber hinaus lebendige Einblicke in den US-amerikanischen Lebensalltag der 1970er Jahre.

Insgesamt haben Direktorin Dr. Brigitte Franzen und Kuratorin Anna Sophia Schultz 250 Werke von 100 Künstlern ausgewählt. Zu den prominentesten Vertretern unter ihnen zählen Chuck Close, Richard Estes, Ralph Goings,Duane Hanson, Jeff Koons, Gerhard Richter, Martha Rosler, Ed Ruscha, Stephen Shore, Jeff Wall, Garry Winogrand und Andy Warhol.

Die Kunstsammlung von Peter und Irene Ludwig gilt als eine der weltweit bedeutendsten ihrer Art. Sie hat maßgeblich zum Erfolg der Pop Art und des Fotorealismus in der deutschen und europäischen Kunstrezeption beigetragen. Das Kooperationsprojekt Hyper Real war bereits vor dem unerwarteten Tod Irene Ludwigs 2010 in ihrer Geburtsstadt Aachen konzipiert worden.

Die Ausstellung wird maßgeblich gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, der Kulturstiftung der Länder und der Peter und Irene Ludwig Stiftung.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ludwigforum.de
Ludwig Forum Aachen
Jülicher Straße 97-109 52070 Aachen

Pressekontakt
http://www.ludwigforum.de
Ludwig Forum Aachen
Jülicher Straße 97-109 52070 Aachen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de