Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 346.747
  Pressemitteilungen gelesen: 45.592.867x
14.05.2020 | Kunst & Kultur | geschrieben von Herr Hans Peter Sperber¹ | Pressemitteilung löschen

Sommer-Der neue Austrohit des Max Schmiedl

Mit Erde hat es begonnen ,Sternenstaub schaffte es auf Anhieb auf den Kultsampler "The Dome 93" von Sonymusic.Mit Cinderellla schaffte Max Schmiedl den 3 maligen Einstieg in die Bayern Charts und nun kommt die nächste

Single des Wiener Musikers der mittlerweile nicht mehr aus den deutschen Charts wegzudenken ist.



"Sommer" heißt das neue Werk und kommt zeitgerecht zu Beginn der schönsten Jahreszeit. Ein Song der Alle mitreißt, und so die schönen Stunden doppelt genießen läßt!



Kleine Biografie:

Der Wiener war 19 Jahre alt und orientierte sich zunehmend auch an Friedrich Schillers Worten: "Habe Achtung vor den Träumen Deiner Jugend". So begann er seine Laufbahn als Schauspieler in Deutschland und Österreich. Er begann seine Ausbildung am Wiener Volkstheater unter der Intendanz Emmy Werner und trat zunächst als Statist in diversen Produktionen des Hauses am Spittelberg auf. Darunter die "Dreigroschenoper" von Brecht oder "Weh dem der lügt" von Franz Grillparzer mit dem damals 22-jährigen Cornelius Obonya in der Hauptrolle. Zum Diplomabschluss der Schauspielschule kamen einige Intendanten verschiedener deutschsprachiger Bühnen nach Wien um den einen oder anderen Anfänger zu verpflichten. Darunter auch Norbert Borgman aus Osnabrück, der Schmiedl zum Vorsprechen in den Norden Deutschlands einlud. Dort sollte Schmiedl vor versammelter Mannschaft, also Oberspielleiter und Dramaturg, nochmal seine gelernten Monologe zum Besten geben. Vierzehn Stunden dauerte die Bahnfahrt nach Osnabrück. Als sich die Anwesenden nach dem Vorsprechen nicht einig waren, ob man Schmiedl unter Vertrag nehmen solle, entfaltete dieser klarerweise Widerstand. Er bestand auf eine momentane Entscheidung. In Folge unterschrieb er im Juni 1993 einen 2-Jahresvertrag und betrat endlich -wie in den Träumen geachtet-die Bretter die die Welt bedeuten. Auf Wunsch des Theaters verlängerte Schmiedl seinen Vertrag um zwei weitere Jahre. Während der Sommerpause des Theaters in Baden 1999 wurde Schmiedl zu einem Casting des ORF für eine Talkshow eingeladen. Schmiedl nahm den Termin war. Als die Spielzeit wieder begann, urgierte der ORF einen weiteren Vorsprechtermin. Doch der Schauspieler war mitten in den Endproben für Schillers "Kabale und Liebe", wo er den Ferdinand spielte, und musste absagen. So kam es statt zur "Max Schmiedl"-Show, dann doch zur "Barbara Karlich Show."



Im Jahre 2000 kam der damalige Intendant des Salzburger Landestheaters Lutz Hochstraate nach Karlsruhe um sich die Inszenierung der Regisseurin Katharina Wupp anzusehen. Er sah Schmiedl in

1.

Wupps Inszenierung von "Kabale und Liebe" und verpflichtete nicht nur Katharina Wupp sondern bot Schmiedl ebenfalls einen Vertrag in Salzburg ab Jänner 2001 an. So kam es, dass Max Schmiedl im Sommer 2000 auf gepackten Koffern in Karlsruhe saß, als sich abermals der ORF bei ihm meldete um ihn neuerlich zu einem Casting einzuladen. Man suchte Protagonisten für eine Reality Soap mit dem Titel "Taxi Orange".Nun war die Überlegung des Wieners folgende: Max Schmiedl spielte seit seinem 13. Lebensjahr Gitarre und war der Musik immer sehr zugetan. Seit seinem 18. Lebensjahr hatte er sein Hobby auch semiprofessionell mit Studioequiment weiterentwickelt. Viele Lieder hatte er in Osnabrück und Karlsruhe geschrieben. So eine Realitysendung schien ihm eine Möglichkeit seine Musik einer großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Er sagt zu. Und begann seinen ersten Österreich weiten Siegeszug der Herzen. Max Schmiedl zog als Erster in den Kutscherhof in Wien Speising ein und drei Monate später als Letzter wieder aus. Den Gewinn von einer Million Schilling spendete er dem gemeinnützigen Verein "Die Möwe" (die sich für diese Geste allerdings nie bedankte).Sein Plan von der Musikkarriere ging auf: Mehrere Plattenfirmen, darunter Markus Spiegel, Universal Musik oder Warner Music, boten Schmiedl Verträge an. Mit Warner Music kam es zur Zusammenarbeit, die gleich ein erfolgreiches Album im Goldstatus hervorbrachte.



Max Schmiedl - Sommer

Text und Musik: Max Schmiedl

Veröffentlichungsdatum: 15. Mai 2020

Labelcode: LC 92074; Label: Butter Walenzia Records

https://youtu.be/e6fP0lUbwlM Videolink

isrc code ATEU12000004

Info- und Bildquelle: Hartmut Pollhammer/ Blue Sheed Music


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Sperbys Musikplantage
Herr Hans Peter Sperber
Weisestrasse 55
12049 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 659 11 004
web ..: http://www.sperbys-musikplantage.de
email : kontakt@sperbys-musikplantage.de

Pressekontakt
Sperbys Musikplantage
Herr Hans Peter Sperber
Weisestrasse 55
12049 Berlin

fon ..: 030 659 11 004
web ..: http://www.sperbys-musikplantage.de
email : kontakt@sperbys-musikplantage.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de