Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 14
  Pressemitteilungen gesamt: 364.599
  Pressemitteilungen gelesen: 52.548.785x
04.03.2021 | Kunst & Kultur | geschrieben von Frau Jacqueline Stumpf¹ | Pressemitteilung löschen

Die Nachricht vom Nanotier - Kritische Corona-Dichterei

Dieses unterhaltsame Gedicht handelt von der kleinen Corina, die für ein organisiertes Verbrechen missbraucht wird, was der brave Menschenverstand des Großteils der Bevölkerung lange nicht wahrhaben will. Die Geschichte beginnt bei einer gewöhnlichen Wintergrippe und endet mit dumpfen Klapp-Geräuschen, wo gleich mehrere Kerkertüren ins Schloss fallen. Der Autor Dietrich Dichtemann lässt es sich nicht nehmen auf unterhaltsame Weise tief in die komplexe Thematik einzusteigen. Er benennt die ausgekochten Drahtzieher und offenbart ihre finsteren Machenschaften. Dank mutiger Aufklärer und Juristen gelingt es schließlich, das größte Verbrechen der Zeitgeschichte aufzuklären.



Das erste Gedicht in "Die Nachricht vom Nanotier" von Dietrich Dichtemann lehnt sich gekonnt an den "Struwwelpeter" von Dr. Heinrich Hoffmann an. Er übernimmt einzelne Versteile und den siebensilbigen Satz aus dem "Daumenlutscher". Abgesehen von einigen modernen Redewendungen, schreibt der Autor im Stil des 19. Jahrhunderts. Das Büchlein enthält auch Dichtemanns zweites Gedicht "Drachenwahn". Es ist ein Nachgesang auf das "Abendlied - Der Mond ist aufgegangen" von Matthias Claudius. Die Melodie komponierte der Hofkapellmeister Johann A. P. Schulz im Jahre 1790, wobei der Stil des eigentlichen Werkes weit in die Zeit der Reformation zurückreicht. Dichtemann übernimmt diesen Stil für sein Thema und schafft es, in nur sieben Strophen ein umfassendes Licht auf das Geschehen zu werfen.



"Die Nachricht vom Nanotier" von Dietrich Dichtemann ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-24150-3 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online"Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.



Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Pressekontakt
tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de