Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 307.246
  Pressemitteilungen gelesen: 39.814.040x
09.03.2011 | Logistik & Transport | geschrieben von Sarah Dreps¹ | Pressemitteilung löschen

Healthcare Branche fehlt Logistikstrategie für den Asien-Pazifik-Raum

Unternehmen der Healthcare Branche verfügen in der Regel über eine globale Logistikstrategie, versäumen es aber bislang, eine Supply Chain-Strategie speziell für den Wachstumsmarkt Asien-Pazifik zu entwickeln. Mögliche Folgen: Lange Lieferzeiten, eingeschränkte Lieferfähigkeit und hohe Transportkosten. Den Ergebnissen eines aktuellen Branchenreports von J&M Management Consulting zufolge nutzt erst gut jedes dritte Healthcare-Unternehmen ein zentrales Warenlager in APAC als Drehkreuz für die Belieferung der asiatisch-pazifischen-Länder.

Der Gesundheitssektor ist noch immer stark auf Europa und Nordamerika fokussiert. Das wird sich aber in Zukunft aufgrund der demografischen Entwicklung in APAC drastisch ändern. Bereits 2012 werden 27 Prozent der Umsätze des globalen Healthcare Marktes im Asien-Pazifik-Raum erwirtschaftet, 2015 voraussichtlich 40 Prozent.

Um an diesem Wachstum teilhaben zu können, müssen Unternehmen ihre Logistikstrategie für den Asien-Pazifik-Raum festlegen: "Ist es für mein Unternehmen besser, eine eigenständige Distributionsstruktur für APAC aufzubauen oder ist es sinnvoller, den Asien-Pazifik-Raum in mein globales Supply Chain Netzwerk zu integrieren? Unternehmen der Healthcare Branche stehen angesichts steigender Transportkosten unter Druck, die richtige Antwort auf diese essentielle Frage zu finden", sagt Dr. Adrian Reisch von J&M, Autor der Studie.

Wer sich dafür entscheidet, ein Drehkreuz für die Versorgung des asiatisch-pazifischen Raums aufzubauen, muss einen geeigneten Standort wählen. Innerhalb der Studie hat J&M infrage kommende Länder nach wirtschaftlichen und logistischen Kriterien wie beispielsweise Marktpotenzial, Lohnniveau oder Transportinfrastruktur bewertet. Das Ergebnis: Singapur, Korea, Japan, Taiwan und China eignen sich am besten für den Aufbau eines asiatisch-pazifischen Hubs.

Die Studie gibt einen Überblick über derzeitige globale Logistik-Netzwerke, den asiatisch-pazifischen Healthcare Markt, aktuelle und zukünftige Strategien für die Belieferung des Marktes sowie Best Practices.

Zur Studie: J&M Research (http://www.jnm.de/jnm_research.html) hat für die Studie "Healthcare Logistics in Asia-Pacific - Improving logistics in the most important markets" Supply Chain- und Logistik-Leiter internationaler Unternehmen der Branchen Medizin-Technik (55 Prozent), Pharma (27 Prozent) und Diagnostik (18 Prozent) befragt. Im Schnitt erwirtschafteten die befragten Unternehmen im Jahr 2009 einen Umsatz von 5,2 Milliarden Euro.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.jnm.com
J&M Management Consulting AG
Willy-Brandt-Platz 5 68161 Mannheim

Pressekontakt
http://www.jnm.com
J&M Management Consulting AG
Willy-Brandt-Platz 5 68161 Mannheim

Weitere Meldungen in der Kategorie "Logistik & Transport"

| © devAS.de