Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 94
  Pressemitteilungen gesamt: 332.695
  Pressemitteilungen gelesen: 43.588.044x
04.11.2019 | Maschinenbau | geschrieben von Markus Schröder¹ | Pressemitteilung löschen

Die Wärmebehandlung bei der Additiven Fertigung

Durch die Umwandlung digitaler Konstruktionsdateien ermöglicht die additive Fertigung über den 3-D-Druck vollfunktionsfähige Bauteile. Die Bauteile werden beispielsweise aus Metall, Kunstsoff, Glas oder Sand schichtweise bis zur fertigen Gestalt aufgebaut.

Die meisten additiven Fertigungsverfahren erfordern eine anschließende Wärmebehandlung der hergestellten Bauteile.

Je nach Bauteilwerkstoff, der Anwendungstemperatur oder der Wärmebehandlungsatmosphäre ist die Auswahl des richtigen Ofens ganz unterschiedlich.

Bei der nachgeschalteten Wärmebehandlung unterscheidet man beispielsweise zwischen Entbindern, Sintern, Spannungsarmglühen, Härten, und Trocknen.

Wenn es sich beim Objektmaterial um Aluminium, Keramik, Glas, Kunststoff, etc. handelt, reicht die Wärmebehandlung unter Sauerstoffatmosphäre i.d.R. Regel aus. Meistens kommen hier Kammeröfen in Normalatmosphäre zum Einsatz, die sich lediglich in der Temperaturverteilung und in der Anwendungstemperatur unterscheiden.

Handelt es sich beim Objektmaterial um empfindliche Werkstoffe wie beispielsweise Titan, welches auf Grund enthaltenen Restsauerstoffgehaltes zur ungewollten Oberflächenoxidation neigt, kommen evakuierbare Schutzgas-Retortenofen zum Einsatz.

Mit Ofenbaureihe PKRC bis maximal 950 °C bzw. 1100 °C wurde ein kostengünstiger Ofen entwickelt, der gerade bei empfindlichen-Formmaterialien zum Einsatz kommt. In der Ofenretorte ist eine kontrollierte Schutzgasatmosphäre möglich. Durch die Schutzgasatmosphärenumwälzung mittel Ventilator ist die Temperaturverteilung besonders genau und der Wärmeeintrag in das Produkt durch die Konvektion besonders schnell und gleichmäßig. Optional ist über eine Vakuumpumpe ein leichter Unterdruck von 2 mbr. Erzeugbar, so dass ein Verbleiben an Restsauerstoffatmosphäre in der Retorte unmöglich ist.

Die Ofenbaureihe ist im Standard in vier verschiedenen Größen ( 55l, 130 l, 180 l, 350 l) erhältlich.

Je nach Größe und Ausstattung sind die Investitionskosten von ca. EUR 18.000,- äußerst preiswert.

Neben der PKRC-Baureihe werden in der Zeit vom 19. - 22.11.2019 weitere Kammeröfen, Umluftöfen und Öfen mit mobiler Schutzgasretorte, welche alle ihren Einsatz in der Additiven Fertigung haben, auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt am Main in Halle 12.0, Stand A 40 ausgestellt.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.schroeder-industrieoefen.de
Arnold Schröder Industrieöfen GmbH
Hafenstraße 10 65439 Flörsheim

Pressekontakt
http://www.schroeder-industrieoefen.de
Arnold Schröder Industrieöfen GmbH
Hafenstraße 10 65439 Flörsheim

Weitere Meldungen in der Kategorie "Maschinenbau"

| © devAS.de