Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 29
  Pressemitteilungen gesamt: 271.709
  Pressemitteilungen gelesen: 34.650.367x
14.01.2011 | Maschinenbau | geschrieben von S . Knuth¹ | Pressemitteilung löschen

Zwei sehen mehr als eine

Die maßgebliche Steigerung der Erkennungsleistung wird durch zwei nebeneinander angebrachte Farbkameras erreicht, die den gleichen Prüfbereich abdecken wie zuvor eine einzige Kamera. Jede der beiden 5-Megapixel-Kameras nimmt eine Hälfte des Prüfbereichs auf. Diese Aufnahmen werden dann zu einem Bild zusammengefügt, wodurch sich die horizontale Auflösung der Gesamtaufnahme verdoppelt. Zusätzlicher positiver Effekt ist, dass Objekte am Rand des Inspektionsbereichs weniger verzerrt dargestellt werden, da sich ihr Abstandswinkel zur Kamera verringert.

Weitere Fehlerquellen bei der Verifizierung werden durch die Verwendung von Flächen- statt von Zeilenkameras ausgeschlossen. Hintergrund ist die unterschiedliche Aufnahmetechnik. Zeilenkameras nehmen, ausgelöst durch einen Inkrementalgeber, einzelne Zeilen auf, die später zu einer Abbildung des zu prüfenden Bereichs zusammengesetzt werden. Dabei kann aus den einzelnen Zeilen ein optischer Versatz entstehen, der sogenannte Schlupf, durch den beispielsweise runde Objekte oval erscheinen. In der Folge werden Objekte fälschlicherweise als fehlerhaft eingestuft und aussortiert. Solche optischen Verzerrungen kann es bei einer Flächenkamera, die den gesamten Bereich auf einmal aufnimmt, nicht geben.

Die Justierung der Kameras und ihre Abstimmung mit dem jeweiligen Produktionsumfeld sind sehr komfortabel. Alle Einstellungsänderungen werden auf einem Panel sofort im Bild dargestellt, so dass sich der Prüfbereich exakt auswählen lässt.


Bild:
So stellt sich für den Nutzer die Konstellation der beiden Kamerabilder beim Einlernen dar. Geprüft werden sollen zwei Blisterbahnen.
Abbildung A: Das Bild der rechten Kamera (hellblau) nimmt noch einen Teil des linken Bereiches auf. Abbildung B: Nach Justierung der rechten Kamera gibt es keine Überschneidungen mehr.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.laetus.com
Laetus GmbH
Sandwiesenstraße 27 64665 Alsbach-Hähnlein

Pressekontakt
http://www.faktum-kommunikation.de
Faktum GmbH
Friedrich-Ebert-Anlage 27 69117 Heidelberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Maschinenbau"

| © devAS.de