Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 124
  Pressemitteilungen gesamt: 278.828
  Pressemitteilungen gelesen: 35.724.749x
04.12.2017 | Medien & Kommunikation | geschrieben von Chris Mulzer¹ | Pressemitteilung löschen

Mnemotechnik zum einfachen Merken und Lernen

Das vermeintliche Loch im Gehirn stopfen
Es ist nicht nötig, das Rad mehrmals zu erfinden, das gibt es schon. Es ist auch nicht nötig, komplizierte Techniken zu entwickeln, damit Du Dir Wichtiges dauerhaft oder nur so mal eben merken kannst. Merktechniken gibt es schon viele tausend Jahre, sie sind bewährt und sie funktionieren hervorragend - wenn Du sie anwendest.
Es soll ja einmal eine Zeit ohne Computer, Handy und sogar ohne Bücher gegeben haben. Wirklich! Da war die Menschheit auf wirksame Techniken angewiesen, große Mengen an Wissen dauerhaft im Gehirn zu speichern und mündlich zu überliefern. Die Bibel, den Koran oder die Mahabarata im Kopf ... auswendig? Das war in den alten Zeiten normal und ist mit der richtigen Mnemotechnik auch gar kein Problem.

Lass uns jedoch mit einfachen Dingen beginnen. Ich habe vor einiger Zeit im Artikel: Die Wunderkammer der guten Gefühle eine wirkungsvolle Mnemotechnik kurz vorgestellt. Sie wird Locitechnik (von lateinisch locus "Ort", "Platz") genannt. Der griechische Dichter Simonides von Keos (ca. 400 vor Christus) gilt als (Er)Finder der Gedächtniskunst in unserem Kulturkreis.
Seine Technik macht sich unser fantastisches Ortsgedächtnis zu Nutze. Sie funktioniert sehr einfach. Vielleicht erkläre ich es am Besten mit einem Beispiel:

Eine Einkaufsliste mit zehn möglichen Dingen. Dafür brauchst Du eine Anzahl von "Ikonogrammen", die Du Dir zuvor gemerkt hast. Zuerst lernst Du also zehn der Ikonogramme auswendig. Du betrachtest die einzelnen, nachfolgenden Ikonogramme und nach ein paar Stunden rufst Du Dir alle zehn wieder ins Gedächtnis. Das wiederholst Du so lange, bis Du alle zehn Ikonogramme sicher kennst.
Die 10Ikonogramme:
Nr. 1: Kerze
Nr. 2: Lichtschalter (hat zwei Zustände)
Nr. 3: Dreizack
Nr. 4: Vierblättriges Kleeblatt
Nr. 5: Hand
Nr. 6: Würfel
Nr. 7: Die Sieben Zwerge
Nr. 8: Achterbahn
Nr. 9: Katze (neun Leben hat die Katze)
Nr. 10: Zehn Zehen (zwei Füße)

Quelle: https://www.kikidan.com/news/mnemotechnik-zum-einfachen-merken-und-lernen.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://www.kikidan.com/news/mnemotechnik-zum-einfachen-merken-und-lernen.html
kikidan - NLP Ausbildung in Berlin
Nollendorfstraße 27 10777 Berlin

Pressekontakt
https://www.kikidan.com/news/mnemotechnik-zum-einfachen-merken-und-lernen.html
kikidan - NLP Ausbildung in Berlin
Nollendorfstraße 27 10777 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medien & Kommunikation"

| © devAS.de