Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 276.800
  Pressemitteilungen gelesen: 35.430.414x
22.01.2011 | Medien & Kommunikation | geschrieben von Prof. Dr. Bernhard H. F. Taureck¹ | Pressemitteilung löschen

Die größten Medien-Irrtümer über die Online-Partnersuche

Zum Boom der Partnersuche im Internet haben nicht nur millionenschwere Werbeetats, Plakatwände und Fersehspots beigetragen, sondern auch die Medienberichterstattung. Ob die Berichtertstattung dabei wirklich unabhängig bleibt, wenn viele Zeitungen und Magazine mit einem der Marktführer der Partnervermittlung im Internet auf exklusiver Basis wirtschaftlich verbunden sind, mag nach Einschätzung des kleinen alternativen Anbieters http://www.Gleichklang.de bezweifelt werden.

So werden nach Angaben von Gleichklang in der Berichtertstattung vieler Medien insbesondere die folgenden 4 Irrtümer zur Partnersuche im Internet verbreitet, die den großen Marktführern nutzen, aber den kleinen Anbietern schaden.

Irrtum 1: Je mehr Mitglieder, desto besser

Wenn die Mitgliederanzahl eine so bedeutsame Rolle spielen würden, dann sollte bei den großen Anbietern mit Millionen Mitgliedern wohl schon jeder den Partner oder die Partnerin für ein gemeinsames Leben gefunden haben. In Wirklichkeit ist die Anzahl der Mitglieder aber nicht das entscheidende Kriterium. Sehr viel wichtiger ist die Ernsthaftigkeit der Partnersuche der Mitglieder und die Authentizität der Profile. Wird Partnersuche als ein Prozess über die Zeit gesehen, ergeben sich auch bei den kleinen Anbietern, wie bei Gleichklang, gute Erfolgschancen.

Irrtum 2: Kostenlos ist gut

Kostenlose Angebote zur Partnersuche im Internet sind immer überflutet mit unechten Einträgen und Vielfach-Profilen der in Wirklichkeit gleichen Personen. Wer kennt es nicht, einmal ein kostenloses Angebot aus Spaß, Neugier oder zum reinen Ausprobieren nutzen zu wollen? Gut für das Marketing (viele Mitglieder), aber schlecht für die Partnersuche! Außerdem ist bei den meisten Anbietern die kostenlose Mitgliedschaft ein reines Lockangebot ohne echte Funktionalität. Ziel ist es lediglich, die kostenlosen Mitglieder für teure Premiumangebote zu gewinnen. Anders bei Gleichklang: Hier gilt mit einer Jahresgebühr von 40 Euro "Geringe Gebühren für alle anstatt Premium für manche!". Dies erhöht durch Auswahl die Ernsthaftigkeit der Mitglieder und verbessert so die Datei-Qualität.

Irrtum 3: Viele Vorschläge sind der Schlüssel zum Erfolg

"Viele Vorschläge" bedeutet, dass auch die Vorgeschlagenen viele Vorschläge erhalten. "Hunderte oder sogar Tausende Vorschläge sofort" bedeutet, dass die Chancen eines einzelnen Vorschlages gegen Null gehen. Bei so viel Vorschlags-Konkurrenz wird der einzelne Mensch kaum zur Kenntnis genommen und ein vertieftes Kennenlernen scheitert an Ablenkung, ständigen anderen Kontaktanfragen und neuen Vorschlägen. Anstatt einer Überflutung mit Hunderten oder Tausenden Vorschlägen, setzt Gleichklang auf selektive Vorschläge, die bis zum Erfolg abgeleitet und unterbreitet werden. So haben schon viele Mitglieder zueinander gefunden.

Irrtum 4: Persönlichkeitstest führt zum Traumpartner

Die Übereinstimmung in Persönlichkeitsmerkmalen weist nach Forschungsbefunden moderate Zusammenhänge zu Partnerschaftszufriedenheit und Partnerschaftsdauer auf. Persönlichkeit allein genügt jedoch nicht. Wichtiger ist die Übereinstimmung spezifischer partnerschaftsbezogener Wünsche und die Kompatibilität zentraler Merkmale des Lebensstils. Diese Aspekte werden aber über Persönlichkeitstests nicht erfasst. Was hilft jedoch einer alleinerziehenden Mutter ein Vorschlag, wenn ihre Kinder nicht akzeptiert werden? Was nützt einem körperbehinderten Mann ein Vorschlag, dessen Umsetzung an seiner Behinderung scheitert? Was soll eine Veganerin mit einem Schlachter, weil sie einige Persönlichkeitsmerkmale teilen? Wozu führt die beste Persönlichkeitspassung, wenn der eine heiraten und zusammen leben möchte, der andere aber eine Fernbeziehung anstrebt? Gleichklang hat sich dieser Probleme angenommen und hat sie durch einen Ansatz gelöst, bei dem die Vermittlung primär nach Passung vielfältiger Lebensstilmerkmale und partnerschaftsbezogener Wünsche und nur sekundär nach Persönlichkeitsähnlichkeit erfolgt.

Folgt man einem Großteil der Medienberichterstattung, ist es ratsam, sich einem der Martführer mit ihren Riesendateien und großen Vorschlagsmengen anzuschließen. In der Realität ist demgegenüber gerade auch eine Mitgliedschaft bei einem der kleineren und stärker auf die Datei-Qualität achtenden Anbieter mit guten Erfolgsaussichten verbunden.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.Gleichklang.de
Gleichklang limited
Krausenstr. 20 30171 Hannover

Pressekontakt
http://www.gleichklang.de
Gleichklang limited
Krausenstr. 20 30171 Hannover

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medien & Kommunikation"

| © devAS.de