Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 279.206
  Pressemitteilungen gelesen: 35.784.764x
08.02.2013 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Dörten Wolff¹ | Pressemitteilung löschen

Sodbrennen über eine Nahrungsmitteltherapie behandeln

Der Verursacher von Sodbrennen ist meistens Zucker
40% der Bevölkerung leiden an Sodbrennen, das auf längere Sicht zu vielen Folgeerkrankungen führen kann. Nach den Beobachtungen des Instituts wird Sodbrennen (http://www.impuls-therapie.de/therapie-sodbrennen/) durch bestimmte Nahrungsmittel und Getränke ausgelöst, vor allem aber durch Zucker. Das Institut für Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Hamburg hat in ihren Auswertungen in 75% der Fälle eine " Zuckerunverträglichkeit (http://www.impuls-therapie.de/therapie-sodbrennen/) " festgestellt. Bei den anderen 25% kommen noch weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten hinzu. Instinktiv meiden nach unserer Erfahrung viele Betroffen von daher Obst, Kaffee, Wein und versuchen durch einen Verzicht auf viele Lebensmittel ihr Sodbrennen (http://www.impuls-therapie.de/therapie-sodbrennen/) in Grenzen zu halten. Andere nehmen Medikamente dagegen. Im Institut wird die Zuckerunverträglichkeit und die weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf natürliche Art und Weise über die Impuls-Therapie (http://www.impuls-therapie.de) mit dem Ziel behandelt: alles wieder essen zu können!

Sodbrennen hat ursächlich verschiedene Erscheinungsbilder
Sodbrennen tritt in der Regel nach einem Essen auf, weil zu viel Magensäure gebildet wird, die medikamentös geblockt werden kann. Nach unseren Erfahrungen scheint es jedoch auch Menschen zu geben, die eigentlich unter Magensäuremangel leiden und trotzdem Sodbrennen haben. Wenn diese Menschen Säureblocker nehmen, dann berichten sie, dass es Ihnen noch schlechter geht. Im nüchternen Zustand produziert der Magen ca. 15% Magensäure. 1/3 der Menschen liegen im Nüchternzustand jedoch schon auf einem erheblich höheren Niveau und haben deshalb schon im nüchternen Zustand Sodbrennen. Der Speicheltest, bei dem nur eine Kleinstmenge Zucker verabreicht wird, zeigt die Unterschiede auf.

Folgekrankheiten von regelmäßigem Sodbrennen können sein:
Reflux, Speiseröhrenentzündung, Divertikel, das Barrett Syndrom, Entstehung von Krebs, Gastritis, Magengeschwüren. Der Reflux kann in die Lunge gehen und Husten und Heiserkeit auslösen, es können Schluckbeschwerden entstehen.

Wie entsteht nun das Sodbrennen?
Der Informationsaustausch im Körper erfolgt über das Nervensystem, wenn nicht elektrisch, dann chemisch über die Botenstoffe (Neurotransmitter). Über die Sinnesnerven erhalten die Botenstoffe neue Impulse, so auch über den Geschmacksnerv. Wer unter Sodbrennen leidet, bekommt nach Aufnahme von Zucker in den meisten Fällen eine überschießenden Reaktion. Dieser zu heftige Impuls wird über den Vagusnerv an den Magen weitergeleitet, der wiederum reagiert mit einer verstärkten Säurebildung.

Was wird über die Impuls-Therapie verändert?
Es wird die Intensität, wie stark ein Nahrungsmittel, meistens der Zucker, auf die Botenstoffe wirkt, verändert. Der Speicheltest liefert zusätzlich Informationen über den Nüchternwert des Testers. Auf den Nüchternwert kann dann ebenfalls Einfluss genommen werden. Zucker wird mit Zucker behandelt, ähnlich wie in der Homöopathie, nur mit Nahrungsmitteln. Die Behandlung der Zuckerunverträglichkeit dauert in der Regel 8 - 14 Tage. Zuerst wird der Zucker über einen Speicheltest getestet und dann erfolgt anhand des Testergebnisses die Behandlung zu Hause.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.impuls-therapie.de
Iffi Institut für Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ärztegesellschaft mbH
Oberstraße 18d 20144 Hamburg

Pressekontakt
http://www.impuls-therapie.de
Iffi Institut für Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ärztegesellschaft mbH
Oberstraße 18d 20144 Hamburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de