Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 13
  Pressemitteilungen gesamt: 304.563
  Pressemitteilungen gelesen: 39.390.780x
11.05.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Sabine Gladkov¹ | Pressemitteilung löschen

ERGO Verbrauchertipps "Volkskrankheit Schlafstörung"

Schlaflosigkeit kann ernsthaft krank machen

Sich müde ins Bett legen, schnell einschlummern, am nächsten Morgen erholt und frisch aufwachen - davon können viele Menschen nur träumen: Etwa jeder vierte Deutsche klagt über schlechten Schlaf, jeder zehnte leidet unter behandlungsbedürftigen Schlafstörungen. "Meist sind psychische Belastungen die Ursache, etwa Stress, Kummer oder Zukunftsängste", sagen die Experten der DKV Deutsche Krankenversicherung. "In einigen Fällen kann Schlaflosigkeit aber auch ein Symptom körperlicher Krankheiten wie Herzbeschwerden, Asthma, Rheuma, Bluthochdruck oder Diabetes sein." Doch gesunder Schlaf ist wichtig für die körperliche und geistige Erholung. Schon nach wenigen ruhelosen Nächten treten Konzentrationsstörungen, Koordinationsschwierigkeiten und Leistungsschwäche ein. "Langfristig machen Schlafstörungen sogar ernsthaft krank", warnen die DKV Experten: "Zu den Folgen zählen Immunschwäche, Depressionen, Magen-Darm-Probleme und Herz-Kreislauf-Erkrankungen." Wenn die Schlafprobleme länger als vier Wochen anhalten, sollte man daher fachärztliche Hilfe suchen.

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung


Das richtige Abendessen hilft beim Einschlafen

Viele Menschen finden nachts keine Ruhe. Je stärker sie versuchen einzuschlafen, desto schwieriger wird es. Doch in vielen Fällen sind Schlafstörungen schon recht einfach zu lindern: "Der Körper braucht sechs Stunden, um Koffein abzubauen", sagen die DKV Experten und raten: "Deshalb sollte ab nachmittags auf koffeinhaltige Getränke verzichtet werden." Doch auch in anderen Genussmitteln verbergen sich Muntermacher: Schokolade zum Beispiel enthält Theobromin, was das zentrale Nervensystem anregt. Alkohol macht zwar müde, stört jedoch den natürlichen Schlafrhythmus. Und auch das Abendessen hat deutlichen Einfluss auf den Schlaf, wissen die DKV Experten: "Gut ist alles, worin Vitamin B steckt, also Bananen, Nüsse oder Kartoffeln. Pürierte Suppen sättigen, ohne den Magen zu belasten. Fettiges Essen dagegen ist zu vermeiden." Beruhigende Kräutertees wie Fenchel, Lavendel, Melisse und Hopfen können ebenfalls wahre Wunder wirken. Ratsam ist zudem, eine Stunde vor Schlafenszeit für Ruhe zu sorgen: Wer den Fernseher abschaltet, stattdessen ein Buch liest, ruhige Musik hört oder ein Bad mit Baldrian nimmt, wird merken, wie die Entspannung von alleine einsetzt.

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung


An den Ursachen ansetzen

Es gibt Schlafprobleme, bei denen kein Schäfchenzählen mehr hilft. "Die Betroffenen wälzen sich nächtelang hin und her und machen sich selbst Vorwürfe, wenn sie sich am Morgen wie zerschlagen fühlen", schildern die DKV Experten. "Der Druck, schlafen zu müssen, verschärft das Problem zusätzlich." Von chemischen Schlafmitteln raten die Experten wegen des hohen Abhängigkeitsrisikos allerdings dringend ab. "Um den Teufelskreis zu durchbrechen, können Tabletten als einmalige Soforthilfe sinnvoll sein. Eine Dauerlösung sind sie jedoch auf keinen Fall." Dragees aus Baldrianwurzelextrakt wirken sanfter und können länger angewendet werden. Ernsthaften Schlafstörungen nur mit Medikamenten zu Leibe zu rücken, ist jedoch generell zweifelhaft, da sie lediglich die Symptome bekämpfen. "Der Hausarzt kann prüfen, ob körperliche Ursachen vorliegen und die oft verzweifelten Patienten, falls nötig, an einen Spezialisten überweisen", sagen die DKV Experten. Möglicherweise ist eine Untersuchung in einem Schlaflabor nötig, um dem Problem auf die Spur zu kommen. Wenn Ängste oder Depressionen den Schlaf stören, kann eine psychotherapeutische Behandlung angezeigt sein. "Wichtig ist in jedem Fall, schnell einzugreifen. Denn gut zu schlafen ist eine Fähigkeit, die man sogar dauerhaft verlernen kann."

Quelle: DKV Deutsche Krankenversicherung


Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter http://www.ergo.com/verbraucher.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ergo.com/verbraucher
ERGO Versicherungsgruppe AG
Victoriaplatz 2 40477 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.hartzkom.de
HARTZKOM GmbH
Anglerstr. 11 80339 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de