Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 281.246
  Pressemitteilungen gelesen: 36.167.637x
30.05.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Karin Kramer¹ | Pressemitteilung löschen

MEIN VÖLLIG NEUES HÖREN

Herr Dr. Eichhorn, aufgrund einer schweren Operation hat sich bei Ihnen im Laufe der Jahre eine Hörminderung eingestellt. Wie hat sich diese in Ihrem Alltag geäußert?

Zunächst zeigten sich Verständigungsprobleme im Störgeräusch. In Gesprächen habe ich öfter nachgefragt und zu Hause Radio und Fernseher lauter gestellt. Irgendwann fing es an, mich zu nerven und nach einiger Überwindung folgte dann der Gang zum Hörakustiker. Entgegen aller Ratschläge, die ich anderen so gebe, habe ich meine Hörgeräte
meistens in der Aktentasche spazieren getragen. Manchmal waren sie mir zu laut, mal zu kratzig, mal war die Batterie leer.

Wie sind Sie denn auf die terzo®-Gehörtherapie gestoßen?

Im Sommer 2010 bekam ich eine Einladung zur Weiterbildung: terzo®-
Gehörtherapie. Als nunmehr Betroffener hat es mein Interesse geweckt und
ich habe mich auf die Therapie eingelassen. Schnell wurde mir klar, dass ich
in den zurückliegenden Jahren verlernt hatte, Feinheiten zu erkennen. Viele
Sinneszusammenhänge muss ich mehr geraten als gehört haben.

Und nun? Welche Fortschritte können Sie durch die terzo®-Therapie für sich verbuchen? Gibt es messbare Erfolge?

Ja, das gibt es. Durch das intensive Training und die Feinabstimmung
meiner Hörgeräte hat sich mein Sprachverstehen vor allem im Störgeräusch
subjektiv und messtechnisch nachgewiesen deutlich verbessert. Positive
Erfahrungen haben bei mir zu einer wesentlich höheren Akzeptanz der Hörgeräte geführt. Abgesehen von technischen Finessen wie Ankopplung an
Handy, Fernseher & Co ist es ein neues Hör- und vor allem Lebensgefühl.
Ich kann allen Gesprächen folgen und merke beispielsweise wieder, dass der
Blinker auch ein akustisches Zeichen von sich gibt. Meine Hörgeräte
- übrigens wunderschöne, kleine, kosmetisch nicht auffallende Geräte - nutze ich nun ganztägig.

Herr Dr. Eichhorn, hätte ich eine Hörminderung, würden Sie mir die Terzo®-Therapie ans Herz legen?

Ja, unbedingt und selbstverständlich!

Herr Dr. Eichhorn, vielen Dank für das Gespräch!


Herr Dr. Matthias Eichhorn ist Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und praktiziert an den RE Ostthüringer Polikliniken in Gera-Bieblach.


Weitere Informationen erhalten sie unter:

http://www.hoergeraete-isma.de
http://www.terzo-zentrum.de


¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.hoergeraete-isma.de
Hörgeräte ISMA GmbH & Co. KG
Bernhardstraße 19 96515 Sonneberg

Pressekontakt
http://www.kk-kramer.de
KK KONZEPT & KOMMUNIKATION
Im Wehrlein 16 97437 Haßfurt

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de