Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 274.455
  Pressemitteilungen gelesen: 35.094.904x
28.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Wolfgang Junius¹ | Pressemitteilung löschen

Zahnarzt Saarbrücken Dr. Schormann warnt: Parodontitis ist ein erhebliches Krankheitsrisiko für den ganzen Körper

Saarbrücken, 28.01.2011: Gesunde Zähne, gesundes Zahnfleisch und eine insgesamt gesunde Mund-/ Rachenhöhle sind bedeutende Vorbedingungen zum Schutz vor Allgemeinerkrankungen. Bei unzureichender Mundhygiene kann der Mund zu einem breiten Einfallstor für gefährliche Bakterien in das Körperinnere werden.

"Vor allem Keime, die zu einer Entzündung des Zahnhalteapparates, einer Parodontitis, führen, können das Risiko für systemische Erkrankungen spürbar erhöhen. Ausführliche wissenschaftliche Untersuchungen beweisen, dass eine Parodontitis ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, akuten und chronischen Atemwegserkrankungen sowie Diabetes sein kann" warnt der bekannte Zahnarzt aus Saarbrücken (http://www.zahnarzt-saarbrücken.com/), Dr. Stefan Schormann.

Neueste Ergebnisse zeigen sogar, dass eine Parodontalbehandlung die Funktionsfähigkeit der Blutgefäße wieder verbessern kann. Außerdem kann eine unbehandelte Parodontitis zu Komplikationen in der Schwangerschaft führen. Darüber hinaus werden auf Basis aktueller wissenschaftlicher Daten Wechselwirkungen einer Parodontitis mit weiteren systemischen Erkrankungen wie Osteoporose, Alzheimer, rheumatische Arthritis und Krebserkrankungen der Mundhöhle diskutiert.

Wird eine Parodontitis nicht behandelt, können Bakterien und Entzündungsbotenstoffe vom Mundraum über die Blutbahn in andere Körperregionen vordringen und dort Erkrankungen auslösen oder vorhandene Erkrankungen begünstigen.

Etwa 70 Prozent der 35- bis 50-jährigen Deutschen und über 80 Prozent der Senioren leiden in unserem Land an einer Parodontitis an mindestens einem Zahn (laut Deutscher Mundgesundheitsstudie 2006). Neben den Konsequenzen für die Allgemeingesundheit ist die Zahnfleischentzündung nach dem 45. Lebensjahr der häufigste Grund für einen kompletten Zahnverlust.

Anfänglich meist schmerzlos, kann es infolge der Entzündung fast unbemerkt zu Zahnfleischtaschen durch den Abbau des Kieferknochens kommen. In vielen Fällen äußert sich die Entzündung in einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Rötung und Schwellung des Zahnfleischs, die Blutungsneigung des Zahnfleischs etwa beim Zähneputzen ist erhöht.

Weitere Symptome sind Zahnfleischrückgang und in der Folge empfindliche Zahnhälse. Später kommen noch unangenehmer Mundgeruch und Zahnlockerung hinzu. Auslöser einer Parodontitis sind Keime im Zahnbelag, auch Plaque genannt, die sich vor allem oberhalb und unterhalb des Zahnfleischrandes festsetzen. Zudem bestimmen körpereigene Abwehrmechanismen den Krankheitsverlauf. Raucher und Diabetiker tragen dabei nachweislich ein besonders hohes Risiko in sich, eine Parodontitis zu bekommen.

Zahnarzt Saarbrücken (http://www.zahnarzt-saarbrücken.com/) Dr. Schormann rät zu einer konsequenten, intensiven häusliche Mundhygiene und einer gesunden Lebensführung. "Das ist die beste Strategie zur Senkung des Parodontitisrisikos. Das unabdingbare Fundament für den Erfolg ist die sorgfältige und vor allem regelmäßige Mundhygiene. Diese Zeit für ein gründliches Zähneputzen muss sich jedermann einfach jeden Tag mehrfach nehmen. Das ist viel wichtiger als die Morgenzeitung oder die Tagesschau".

Das Zähneputzen erfolgt mit geeigneten weichen Zahnbürsten (regelmäßig erneuern) und mit fluoridhaltiger Zahnpasta. Das sollte mindestens zweimal täglich, noch besser aber nach jeder Mahlzeit erfolgen. Die Zahnbürste kann dabei allerdings nur etwa 60 - 70 Prozent der Zahnoberflächen effektiv zu reinigen. Für die restlichen 30 - 40% der Zahnoberflächen, insbesondere der Zahnzwischenräume, sollte man Zahnseide sowie spezielle kleine Zahnzwischenraumbürstchen einsetzen.
Wichtig ist, dass man nach jedem Reinigungsvorgang der Mund gründlich ausspült, um den gelösten Schmutz (Bakterien, Plaque) aus dem Mundraum zu entfernen.

Verantwortungsvolle Eltern sollten bei ihren Kindern möglichst bis zur Pubertät die Zähne nachputzen und auf die richtige Handhabung der Zahnbürste, Zahnseide, Zahnzwischenraumbürste achten. Aber auch Jugendliche und Erwachsene bedürfen der individuellen Anleitung. Vor dem Schlafengehen sollte man auf keinen Fall mehr zuckerhaltige Getränke oder Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Zahnarzt Saarbrücken (http://www.zahnarzt-saarbrücken.com/) Dr. Schormann rät zu regelmäßiger Vorsorgeuntersuchung, am besten alle 6 Monate. Denn nur der Zahnarzt kann die Schwere einer Parodontitis durch ein spezielles Testverfahren, den parodontalen Screening Index (PSI) und durch Röntgenbilder individuell feststellen. Die Heilungschancen sind umso größer, je früher die Erkrankung entdeckt wird und gezielte Therapiemaßnahmen eingeleitet werden.

Die Behandlung besteht nach einer ausführlichen Mundhygiene-Schulung zunächst aus einer professionellen Zahnreinigung, bei der alle Beläge, vor allem in den Zahnzwischenräumen sowie ober- und unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt werden. Diese Maßnahmen gehen weit über die bekannte Zahnsteinentfernung hinaus.

Ein gereinigter Zahn mit einer sauberen, möglichst glatten Wurzeloberfläche ist die Grundlage, die in Kombination mit einer regelmäßigen gründlichen Mundhygiene dem Patienten in sehr vielen Fällen eine wirklich langfristige Gesunderhaltung seiner Zähne garantiert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.zahnarzt-saarbr ücken.com
Zahnarzt Saarbrücken Dr. Schormann
Reichsstrasse 16 66111 Saarbrücken

Pressekontakt
http://www.zahnarzt-saarbr ücken.com
Zahnarzt Saarbrücken Dr. Schormann
Reichsstrasse 16 66111 Saarbrücken

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de