Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 276.804
  Pressemitteilungen gelesen: 35.445.290x
19.08.2015 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Michael Petersen¹ | Pressemitteilung löschen

Schadstoffbelastungen - Gefahr aus der Luft

Lindenberg, 19. August 2015. Belastungen mit Feinstaub und Stickstoffdioxid in der Luft stellen eine große Gefahr für unsere Gesundheit dar. Die Redaktion von bioresonanz-zukunft.de hat dazu neuere wissenschaftliche Erkenntnisse gefunden und stellt die Sichtweise der Bioresonanztherapie dazu vor.

Wie gefährlich Schadstoffbelastungen in der Luft sein können, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Immer öfter zeigen wissenschaftliche Untersuchungen die Dramatik dieser Situation auf. So haben Wissenschaftler der Forschungsgruppe Diabetes der Technischen Universität München herausgefunden, dass Luftschadstoffe die Entwicklung des Typ 1 Diabetes beschleunigen kann. Die makabre Bilanz: Kinder aus einem Wohnumfeld mit hohen Schadstoffbelastungen aus der Luft würden durchschnittlich drei Jahre früher einen Typ 1 Diabetes entwickeln, als Kinder aus geringer belasteten Gegenden. (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw) (https://idw-online.de/de/news627618)).

Maßnahmen bei Schadstoffbelastungen

Darauf zu hoffen, dass solche Belastungen eines Tages weniger werden, dürfte für Betroffene ein schlechter Ratschlag sein. Auch die Empfehlung, von belasteten Gegenden wegzuziehen, vermag mancher nicht realisieren können. In solchen Fällen können möglicherweise baubiologische Maßnahmen dabei helfen, ein etwas gesünderes Wohnumfeld zu schaffen. Die Paul Schmidt Akademie hat dazu eine spezielle Informationsseite für die Baubiologie (http://baubiologie-psa.de/) geschaffen, die Möglichkeiten der Abhilfe bei Schadstoffbelastungen vorstellt.

Ganzheitliche Regulation mit Bioresonanz bei Schadstoffbelastungen

Anwender der Bioresonanztherapie empfehlen außerdem, die energetische Regulationsfähigkeit des Organismus gegenüber Schadstoffbelastungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu harmonisieren. Dafür werden ganz spezifische Frequenzen genutzt. Mehr dazu auf dem Blog bioresonanz-zukunft.de, insbesondere in dem Beitrag Diabetes mellitus, Luftschadstoffe und die Bioresonanz (http://www.bioresonanz-zukunft.de/diabetes-mellitus-luftschadstoffe-und-die-bioresonanz/).

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.bioresonanz-zukunft.de/
bioresonanz-zukunft, M+V Medien- und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft (haftungsbeschrä
Ried 1e 88161 Lindenberg

Pressekontakt
http://www.gesundheit-presse-texter.de
G.P.T., M+V Medien- und Verlagsservice Germany Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Ried 1e 88161 Lindenberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de