Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 83
  Pressemitteilungen gesamt: 271.507
  Pressemitteilungen gelesen: 34.622.855x
08.02.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Clarence P. Davis¹ | Pressemitteilung löschen

Kindlicher IQ von Ernährung abhängig

Die Studie, in die bislang beinahe 4000 Kinder eingeschlossen wurde, und die weitergeführt wird, zeigte, dass eine Standardabweichung auf einer fiktiven Skala zur Bestimmung des Raffinierungsgrades einer Speise, der IQ eines Kindes mit 8.5 Jahren durchschnittlich um 1.67 Punkte absinkt.

Auf der anderen Seite stieg der IQ bei Kindern, die eine gesunde Ernährung einhielten. Wer viel Salat, Reis, Teigwaren, Fisch, Früchte und Gemüse zum Zeitpunkt des Intelligenztestes wurde mit einem durchschnittlich um 1.2 Punkte höheren IQ belohnt.

Kate Northstone und ihre Kollegen von der University of Bristol, die ihre Studie online in der Fachzeitschrift Journal of Epidemiology and Community Health publiziert haben, gehen davon aus, dass die Ernährung mit drei Jahren deshalb so wichtig ist, weil das Gehirn in den ersten drei Lebensjahren die höchste Wachstumsrate zeigt.

"Studien haben zeigen können, dass das Wachstum des Schädels in dieser Zeit mit der späteren kognitiven Leistung zusammenhängt. Möglicherweise trägt eine gesunde Ernährung dazu bei, dem Gehirn eine optimale Grundlage für seine Entwicklung zu liefern," schreiben die Forscher in ihrer Schlussfolgerung. "Es ist aber sicherlich jetzt noch zu früh und weitere Studien sind nötig, um abschliessend über den Zusammenhang zwischen Ernährung im frühen Kindesalter und Intelligenz urteilen zu können," fügten sie an.

Northstone und ihre Kollegen haben Daten von insgesamt 3966 Kindern der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC), einer fortführenden Kohortenstudie von Familien aus dem Südwesten Englands ausgewertet. Für die Einteilung in verschiedene Ernährungskategorien mussten die Eltern die Essgewohnheiten ihrer Sprösslinge auf einem bestimmten Fragebogen festhalten. Die Fragen betrafen jeweils das Alter von drei, vier, sieben und achteinhalb Jahren. Die Forscher analysierten dann die Ernährung aufgrund ihrer Komponenten und wiesen die Kinder der entsprechenden Gruppe zu.

Sie fanden drei typische diätetische Gruppen zu jedem Zeitpunkt der Befragung:

1) Raffiniertes Essen: Charakterisiert durch einen hohen Fett- und Zuckergehalt und das Verspeisen von raffinierten Fertigprodukten.
2) Traditionelles Essen: Charakterisiert durch das Verspeisen von Fleisch, Geflügel, Kartoffeln und Gemüse.
3) Gesundes Essen: Charakterisiert durch das Verspeisen von Salat, Reis, Teigwaren, Fisch, Früchten und Gemüse.

Der Intelligenz-Test wurde im Durchschnitt mit achteinhalb Jahren abgelegt. Dafür verwendeten die Forscher die Wechsler Intelligenz Skala für Kinder. Der durchschnittliche IQ aller getesteten Kinder betrug 104 Punkte.

Nachdem die Untersucher die Resultate für alle möglichen Variablen, wie Geschlecht, Testalter, Erziehung, Muttermilchernährung, etc. adjustiert hatten, blieb als einziges veränderliches Charakteristikum das Essverhalten. Dabei zeigte sich, dass es eine starke negative Korrelation zwischen dem IQ und der Einnahme von Fertiggerichten im Alter von drei Jahren gab, während dieselbe Korrelation mit der Einnahme von gesunder Nahrung im Alter von achteinhalb positiv war.

Northstone und ihre Mitarbeiter räumten einige Limitationen ihrer Studie ein. So konnte beispielsweise die mütterliche Intelligenz als Faktor nicht bewertet werden. Ebenso meinten die Autoren, dass der Einschluss aller Kinder, also auch derjenigen mit Lernproblemen, von denen man weiss, dass sie einem erhöhten Risiko für Ernährungsstörungen ausgesetzt sind, die Daten möglicherweise negativ beeinflusst hat.

So oder so. Eine gesunde Ernährung sollte eigentlich auf dem Plan jeder Erziehung stehen. Ganz besonders in der heutigen Zeit, wo Fettleibigkeit und der daraus resultierende Diabetes keine Erkrankungen mehr des hohen Alters sind, sondern ihre höchsten Wachstumsraten im Kindesalter haben.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.swissestetix.ch
Health & Beauty Group AG
Bergstrasse 8 8702 Zollikon

Pressekontakt
http://www.swissestetix.ch
swissestetix
Bergstrasse 8 8702 Zollikon

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de