Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 125
  Pressemitteilungen gesamt: 302.771
  Pressemitteilungen gelesen: 39.164.081x
02.08.2018 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Ronald Ivarsson¹ | Pressemitteilung löschen

Sicher mit Sonnencreme? Absolut: Nein!

Wenn die Sonne vom Himmel brennt wie diesen Sommer, dann gibt es verschiedene Methoden der Hitze und Sonne auszuweichen. Gar nicht rauszugehen oder nur wenn es dringend notwendig ist, und wenn dann nur früh morgens oder abends, wenn die Sonne schon sehr tief steht. Die einen ziehen lange Kleidung an plus Sonnenhut, die anderen machen genau das Gegenteil, um wenigstens das Schwitzen zu vermindern. Und natürlich Sonnencreme. Nicht nur im Schwimmbad, auch bei längeren Autofahrten, Arbeiten im Freien oder Chillen im Park ist der Griff zur Sonnencreme oder Sonnenmilch selbstverständlich.
Glauben Sie sich in Sicherheit, wenn Sie im Sommer eingecremt mit Sonnencreme im Freien sind?
Auch wenn man einen noch so hohen Lichtschutzfaktor wählt, kann man nie davon ausgehen, dass man mit Sonnencreme zu 100% vor den schädlichen Nebenwirkungen der Sonnenstrahlung (Falten, Trockenheit, nachlassende Spannkraft, Hautkrebs) geschützt ist. Die Haut hat sowieso Stress, nicht erst wenn die Wirkung der Sonnencreme nachlässt, nicht erst wenn der Schweiß einen Teil der Creme abgewaschen hat. Sonnencremes können und sollen auch gar nicht alle Sonnenstrahlung von den Hautzellen fernhalten. Jeder will doch auch braun werden.
Nicht zu vergessen sind all" die Situationen in denen man nur mal so auf die Schnelle ohne Sonnenschutz draußen ist: Beim Spaziergang mit dem Hund, beim Rasenmähen, Einkaufen oder bei der kurzen Radtour. Jedes Mal nehmen wir ein paar geschädigte Hautzellen, inkl. Bindegewebe, in Kauf und dies summiert sich über Monate und Jahre auf. Falten und trockene Haut sind die Folge eines unzureichenden Schutzes in vielen einzelnen Situationen, aber auch einer unzureichenden Regeneration.
Hinzu kommen noch zwei weniger bekannte, weil unerfreuliche und daher kaum kommunizierte Eigenschaften von Sonnencremes:
1. Sonnencremes blockieren die Vitamin D-Bildung in der Haut. Sonnencreme mit Faktor 20 vermindert die Vitamin D-Bildung schon zu 99%! Vitamin D-Mangel ist damit vorprogrammiert. Auch im Sommer.
2. Konventionelle Sonnencremes haben einige Inhaltsstoffe, die die Haut schädigen. Uns das gilt für jede, nicht nur für sensible Haut. Wer seiner Haut dies nicht antun möchte, greift zu Naturkosmetik oder Astaxanthin.
Alles spricht dafür, dass wir, neben Sonnenbrille und Hut, noch einen zusätzlichen Schutz benötigen, der unschädlich ist.
Die Regeneration der Haut fördern
Die Regeneration und damit die langfristige Gesundheit der Haut kann man mit einem besseren Schutz und einer besseren Ernährung fördern.
Ein solcher bewährter Schutzfaktor ist Astaxanthin. Mit der täglichen Einnahme von Astaxanthin erhöht jeder den Schutz seiner Haut erheblich - ohne Nebenwirkungen. Astaxanthin vermindert nicht nur die Schäden in der Haut, sondern verringert auch die Menge der freien Radikale, die durch die Sonnenstrahlen in Hautzellen entstehen.
Dies ist mit mehreren Studien belegt; die jüngste ist gerade erst im Juni 2018 veröffentlicht worden. Die Folgerungen der Forscher aus den Studienergebnissen - nachzulesen im Abstract - sind: Die Gruppe mit Astaxanthin (4 mg täglich) zeigte im Vergleich mit der Plazebo-Gruppe eine erhöhte MED (minimal erythema dose - die kleinste Menge an UV-Strahlung, die eine Hautrötung verursacht). Zusätzlich hatten die Personen der Astaxanthin-Gruppe einen verringerten Verlust an Hautfeuchtigkeit in der bestrahlten Hautregion - wieder im Vergleich mit den Personen der Plazebo-Gruppe. Subjektive Hautzustände wie Verbesserung von rauher Haut und Oberflächenbeschaffenheit in nicht bestrahlten Bereichen waren durch Astaxanthin deutlich besser. Astaxanthin scheint ein Schutz gegenüber durch UV-Strahlung verursachte Hautverschlechterung zu sein und es hilft eine gesunde Haut bei gesunden Menschen zu erhalten.
(The Protective Role of Astaxanthin for UV-Induced Skin Deterioration in Healthy People-A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Nutrients, 2018 Jun 25;10(7). Autoren: Ito, Seki, Ueda. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29941810 )

Das sind viele Gründe, die für natürliches Astaxanthin als wirksamen, nebenwirkungsfreien und günstigen* Sonnenschutz sprechen.
*Bei ESOVita (https://esovita.de/) gibt es Astaxanthin in der optimalen Form als Gel-Kapsel schon ab 18,3 Cent pro Kapsel mit 4 mg (empfohlene Tagesdosierung für einen wirksamen Sonnenschutz). Astaxanthin gibt es auch mit einer veganen Kapsel.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://esovita.de/
ESOVita LIMITED
Crown House, High Street 37 RH19 3AF East Grinstead, West Sussex

Pressekontakt
https://esovita.de/
ESOVita LIMITED
Crown House, High Street 37 RH19 3AF East Grinstead, West Sussex

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de