Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 317.236
  Pressemitteilungen gelesen: 41.236.820x
01.04.2019 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Andreas Uebbing¹ | Pressemitteilung löschen

Schoko-Fans mögen Vollmilchgeschmack

sup.- Milch bzw. Vollmilch ist die mit Abstand beliebteste Geschmacksnote, wenn die Deutschen Schokolade kaufen. Fast die Hälfte der Verbraucher (47 Prozent) bevorzugt die bewährte Sorte. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), die auch Mehrfachnennungen zuließ. Die Rangliste sieht Nougat-Schokolade mit 29,6 Prozent auf Platz 2, gefolgt von Bitter-/Zartbitterschokolade mit 28,5 Prozent sowie weißer Schokolade, die 28,1 Prozent der Deutschen mögen. Ebenfalls beliebt bei jeweils rund einem Viertel der Befragten sind die Klassiker Haselnuss- und Marzipan-Schokolade. Noch nicht in der Schoko-Top-Ten sind dagegen die etwas exotischeren Geschmacksvarianten, die beispielsweise Gewürze wie Chili oder Pfeffer bzw. Fruchtfüllungen enthalten. Aber auch diese Sorten haben ihre Fans und belegen, dass Vielfalt und Abwechslung für die Konsumenten trotz der Vollmilch-Dominanz durchaus eine Rolle spielen.

Angesichts dieses breiten Sortiments im Schokoladenregal gewinnt ein weiteres Produktmerkmal zunehmend an Bedeutung: Verbindliche und überprüfbare Kriterien, dass der zur Herstellung verwendete Kakao aus nachhaltigem Anbau stammt, müssen sich ganz unabhängig von Sorte und Geschmacksrichtung standardisieren lassen. Ohne solche Standards wäre es äußerst schwierig, Produkte zu vermeiden, die möglicherweise Kinderarbeit oder Umweltsünden auf den Plantagen begünstigen. In Deutschland sorgt deshalb das "Forum Nachhaltiger Kakao" für Transparenz im Süßwarenmarkt. Unter http://www.kakaoforum.de können Verbraucher sich darüber informieren, welche Hersteller beim Bezug des Kakaos auf die sozialen und ökologischen Rahmenbedingungen in den Anbauregionen achten. Dazu gehört beispielsweise auch eine faire Vergütung der Menschen, die mit dem Kakaoanbau ihren Lebensunterhalt verdienen. "Wer morgen noch Schokolade essen will, muss heute Kakaobauern angemessen bezahlen", betont Fairtrade, eine der Organisationen, die sich für die Zertifizierung nachhaltiger Kakaoerzeugung einsetzt. Diese Zertifizierungssysteme schaffen die Voraussetzung, dass Konsumenten ihren favorisierten Schokoladengenuss mit einem verantwortungsbewussten Einkaufsverhalten kombinieren können.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de