Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 322.224
  Pressemitteilungen gelesen: 41.916.147x
11.06.2019 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

24-Stunden-Seniorenbetreuung: Transparente Kostenberechnung sehr wichtig

Eine 24-Stunden-Seniorenbetreuung ist für viele Menschen im letzten Lebensabschnitt eine sinnvolle Alternative zum Pflegeheim. Gerade dann, wenn keine kontinuierliche medizinische Betreuung aufgrund komplexer Krankheitsbilder wie Demenz oder Krebs notwendig ist, kann die 24-Stunden-Seniorenbetreuung in den eigenen vier Wänden dazu führen, dass Senioren einen ruhigen und würdevollen Lebensabend verleben können.



"Aber wir hören in unseren Gesprächen immer wieder, dass Bedenken hinsichtlich der Finanzierung dieser 24-Stunden-Betreuung bestehen. Dabei ist diese Art der Betreuung viel günstiger als ein Heimaufenthalt", betont Stefan Lux von der SHD Seniorenhilfe Dortmund (www.shd-dortmund.de) und SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe (www.shd-rhein-nahe.de). Das Unternehmen stellt an Rhein und Ruhr, in Westfalen und in der gesamten Region Rhein-Nahe für Senioren Betreuungskräfte für ein 24-Stunden-Konzept zur Verfügung. Einkaufen, Putzen, Waschen, Kochen oder Bügeln, Anziehen und Ausziehen, Spaziergänge, Körperpflege und -hygiene: Die Betreuungskräfte der SHD Seniorenhilfe Dortmund übernehmen alle Aufgaben, die der Senior in der Vergangenheit selbst erledigt hat.



Stefan Lux verdeutlicht seine Aussage anhand einer aktuellen Berechnung: Im Bundesdurchschnitt seien die Kosten, die Heimbewohner selbst tragen müssen, im vergangenen Jahr um 58 Euro auf 1830 Euro monatlich gestiegen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" im Januar unter Berufung auf eine Statistik des Verbands der Ersatzkassen (vdek). Anfang 2018 habe die Belastung 1772 Euro im Monat betragen. Nach Angaben des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) hatten die Kosten im Mai 2017 im Schnitt noch unter 1700 Euro monatlich gelegen.



Daher sagt der Unternehmer, der auch bundesweit verbandspolitisch aktiv ist: "Natürlich kostet eine professionelle 24-Stunden-Seniorenbetreuung Geld. Aber sie lassen sich durch staatliche Zuschüsse und steuerliche Vergünstigungen auch reduzieren." Die Kosten lassen sich im Rahmen einer Musterberechnung folgendermaßen aufstellen: Das Pflegegeld im Falle der Pflegebedürftigkeit liegt je nach Pflegegrad 125 und 901 Euro monatlich. Darüber hinaus können Betroffene jährlich bis zu 20.000 Euro als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen. Es entsteht dadurch ein steuerlicher Vorteil von bis zu 4000 Euro pro Jahr. Weiterhin können Betroffene bei Vorliegen einer Pflegebedürftigkeit bis zu 1612 Euro pro Jahr als Verhinderungspflege bei der Pflegeversicherung geltend machen. "Das bedeutet: Bei monatlichen Betreuungskosten ab 2100 Euro entstehen dem Senior mit Pflegegrad 3 bei dieser Musterberechnung eigene Kosten von weniger als 1100 Euro, also rund die Hälfte des tatsächlichen Betrags", betont Stefan Lux.



Auf der Website http://www.shd-dortmund.de/seniorenbetreuung-kosten hat die SHD Seniorenhilfe Dortmund übrigens kürzlich einen Kostenrechner programmiert. Dieser schätzt innerhalb von zehn Sekunden kostenlos und individuell die potenziellen Kosten der Seniorenbetreuung. Dafür müssen Interessenten nur einige grundsätzliche Fragen beantworten, um zu einer ersten Kostenschätzung zu gelangen. "Dafür müssen sie auch keine Daten oder ähnliches angeben. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass sie nach der kostenlosen Schätzung direkt mit Werbung überzogen werden", sagt Stefan Lux.



Im Beratungsgespräch können die monatlichen Kosten dann genau berechnet werden. Es werden dann Fragen beantwortet wie: Wie viele Personen leben im Haushalt? Ist Nachtarbeit zu leisten? Nur gelegentlich oder regelmäßig? Muss bei der Grundpflege unterstützt werden? Wie umfangreich ist diese? Welche Deutschkenntnisse erwarten Senioren von Ihrer Betreuungskraft? Gibt es weitere Fähigkeiten, die wichtig sind, zum Beispiel ein Führerschein? "Durch diese und mehr Fragen ergibt sich das Anforderungsprofil und damit das monatliche Honorar. Wichtig ist, dass sich Kunden bei einem Anbieter nicht auf zusätzliche Kosten wie Vermittlungsgebühren oder Reisekosten einlassen. Das ist unseriös", warnt Stefan Lux. Die SHD Seniorenhilfe arbeitet seit der Gründung 2007 ausschließlich mit transparenten und fairen Honoraren.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH
Herr Stefan Lux
Berghofer Straße 176
44269 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 5897988-0
web ..: http://www.shd-dortmund.de
email : info@shd-dortmund.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de