Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 339.082
  Pressemitteilungen gelesen: 44.546.461x
07.02.2020 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Frau Maren Tönisen¹ | Pressemitteilung löschen

Wenn aus der Achillessehnenreizung ein Achillessehnenriss wird

Wer durch eine dauerhafte Überlastung, die Einnahme bestimmter Antibiotika oder durch das Spritzen von Kortison in die Achillessehne bereits unter einer Achillessehnenreizung leidet, kann sich schnell auch einen Achillessehnenriss hinzuziehen. Darauf macht jetzt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski aufmerksam, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln.



Manchmal genügt eine kleine plötzliche Belastung wie der Sprint zum Bus und schon wird aus einer Achillessehnenreizung ein Achillessehnenriss. Reißt die Achillessehne, kommt es bei den Betroffenen nicht nur zum sogenannten Peitschenschlag, einem lauten Knall, sondern auch zu stechenden Schmerzen. "Es fühlt sich so an, so als ob ihnen jemand in die Wade hineingetreten hätte. Auch ihren Fuß können sie nicht mehr belasten", erklärt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln. Es müsse aber nicht immer der Fall sein, dass die Achillessehne aufgrund einer plötzlichen Bewegung reißt. Manchmal kommt es bei Betroffenen, die bereits an einer Achillessehnenreizung leiden, auch nach und nach und ohne den beschriebenen Peitschenknall zum Riss.



Ist die Achillessehne erst einmal gerissen, merken die Patienten dies deutlich an einem Bluterguss, Druckschmerzen oder einem Funktionsverlust der Sehne. Außerdem kann der Achillessehnenriss oft als Delle erkannt oder ertastet werden. Um jedoch sicherzugehen, dass es sich bei den Beschwerden tatsächlich um eine Achillessehnenreizung oder einen Achillessehnenriss handelt, muss eine ärztliche Diagnose erfolgen.



In der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic kommen dazu verschiedene Verfahren zum Einsatz. Mithilfe von Ultraschall-, MRT- sowie Röntgenuntersuchungen wird eine sichere Diagnose gestellt. Darüber hinaus werden bei diesen Untersuchungen auch knöcherne Begleitverletzungen ausgeschlossen.



Liegt tatsächlich ein Achillessehnenriss vor, ist zumeist eine Operation erforderlich - vor allem bei Betroffenen, die wieder sportlich aktiv werden wollen. "Konservative Therapien sind bei einem Achillessehnenriss in der Regel nicht erfolgversprechend", erklärt Oliver Tobolski. Ist die Achillessehne jedoch noch nicht so sehr vorgeschädigt, können gegebenenfalls auch konservative Verfahren zum Einsatz kommen. Das kann beispielsweise bei Teilverletzungen, Rissen direkt am Muskel-Sehnen-Übergang oder Rissen der Fall sein, deren Ende noch nicht auseinandergewichen sind.



Die weitere Behandlung muss individuell geklärt werden. "Wichtig ist jedoch, dass Betroffene bei Beschwerden schnell einen Spezialisten aufsuchen", so Oliver Tobolski, "denn nur so können wir sicherstellen, dass sie im Alltag, Job und Sport schnell wieder fit werden".



Mehr Informationen zum Thema sowie zu weiteren Themen wie Köln Orthopäde, Orthopädische Klinik Köln und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MVZ SPORTHOMEDIC GmbH - Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Herr Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 / 39 80 79 8-0
fax ..: 0221 / 39 80 79 8-99
web ..: https://www.sporthomedic.de
email : info@sporthomedic.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Maren Tönisen
Josefstraße 10
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de