Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 36
  Pressemitteilungen gesamt: 342.045
  Pressemitteilungen gelesen: 44.934.170x
05.03.2020 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Frau Maren Tönisen¹ | Pressemitteilung löschen

Auch Sportler können an einem Bandscheibenvorfall leiden

Wer Rückenschmerzen hat, die ins Bein oder in den Arm ausstrahlen, an Taubheitsgefühlen leidet oder ein Kribbeln am Körper verspürt, könnte an einem Bandscheibenvorfall leiden. "Bemerkt jemand solche Beschwerden, sollte er zügig einen Termin bei einem Experten vereinbaren", rät Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln. Wird ein Bandscheibenfall diagnostiziert, kommen mehrere Therapieformen in Betracht: unter anderem Bewegung und schmerzstillende Medikamente.



Lähmungen, starke Rückenschmerzen oder Gefühlsstörungen - diese Anzeichen können auf einen Bandscheibenvorfall hindeuten. Darauf macht jetzt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski aufmerksam, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln. Leidet jemand an solchen Symptomen, sollte er ärztlichen Rat suchen, damit die Beschwerden gelindert werden können.



In der sportorthopädischen Praxisklinik wird bei Verdacht auf Vorliegen eines Bandscheibenvorfalls nach einer intensiven körperlichen Untersuchung in der Regel eine Schnittbilddiagnostik (MRT) eingeleitet, sodass eine Nervenbeteiligung nachgewiesen werden kann. Ist die Diagnose gestellt, können mehrere Therapieformen sinnvoll sein: Zum einen hat sich eine Mischung aus schmerzstillenden Medikamenten und Bewegung bewährt, zum anderen werden aber auch Infiltrationen angewendet, bei denen Medikamente direkt in die Nervenwurzel verabreicht werden. Leidet jemand durch den Bandscheibenvorfall beispielsweise an dauerhaften Lähmungserscheinungen, kann aber auch eine Operation unumgänglich sein.



Doch wie kommt es zu einem Bandscheibenvorfall? Die Gründe dafür können vielfältig sein: Zu langes Sitzen, zu wenig Bewegung, aber auch Sportarten, bei denen man Erschütterungen ausgesetzt ist, können zu der Erkrankung führen. "Daher sind besonders Tennisspieler, Reiter oder Mountainbiker betroffen", sagt Oliver Tobolski. Außerdem litten am häufigsten Patienten zwischen 30 und 50 Jahren an einem Bandscheibenvorfall. Die Ursache dafür ist, dass ab zirka 30 Jahren der Alterungsprozess beginnt und auch die Bandscheiben verschleißen.



Zu einem Bandscheibenvorfall kommt es, wenn das gallertartige Gewebe der Bandscheiben wegen zu hoher Belastung austritt, auf das Rückenmark und die Nervenwurzeln drückt und so plötzlich auftretende Schmerzen verursacht. Einige Betroffene können aber auch komplett beschwerdefrei sein.



Mehr Informationen zum Thema sowie zu weiteren Themen wie Orthopäde Sportmedizin Köln, Kniespezialist Köln Merheim und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MVZ SPORTHOMEDIC GmbH - Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Herr Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 / 39 80 79 8-0
fax ..: 0221 / 39 80 79 8-99
web ..: https://www.sporthomedic.de
email : info@sporthomedic.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Maren Tönisen
Josefstraße 10
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de