Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 111
  Pressemitteilungen gesamt: 277.022
  Pressemitteilungen gelesen: 35.467.156x
18.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Andreas Noll¹ | Pressemitteilung löschen

Was Rückenschmerzen mit der Nieren-Energie zu tun haben

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums leidet jeder zweite Deutsche an Rückenschmerzen. Die meisten Patienten haben aus westlicher Sicht unspezifische Schmerzen. Nur bei zehn Prozent der Fälle lassen sich Veränderungen von Wirbelkörpern und Bandscheiben, Entzündungen oder Tumore diagnostizieren.
Vor nicht allzu langer Zeit wurden Bandscheiben sehr schnell operiert. Dabei ergab eine Analyse von rund 1200 Fachpublikationen (Zentrum für Molekulare Orthopädie Düsseldorf), dass Operationen selten den gewünschten Erfolg für dieses schmerzhafte Leiden bringen. Sie helfen nur kurzfristig, mittel- bis langfristig sind die Ergebnisse von operierten und nicht operierten Bandscheiben-Patienten gleich.
Aus Sicht der chinesischen Medizin deuten Rückenschmerzen auf eine Erschöpfung der energetischen Reserven hin. Rückenbeschwerden, besonders in der Lendenregion, aber auch im Schulter-Nackenbereich und der Brustwirbelsäule haben immer etwas mit den Energien, dem "Qi" von Niere und Blase zu tun. Wenn uns etwas "an die Nieren geht", also an die Substanz, können wir nicht mehr gerade stehen, werden lendenlahm und haben kein "Rückgrat" mehr.
Bei körperlicher Verausgabung treten Lendenschmerzen mit gleichzeitigen Kältegefühlen auf. Zu Hitzegefühlen und anderen Symptomen der Nieren-Yin-Schwäche kommt es bei geistiger Überarbeitung oder nach länger andauernden Erschöpfungsphasen. In beiden Fällen ist unsere Standfestigkeit beeinträchtigt, denn die Niere hat aus Sicht der TCM die Aufgabe, dem Menschen Stärke, Stabilität, Selbstvertrauen und Angstfreiheit zu geben.

Erfahrene Therapeuten können die Erschöpfung der Nieren-Energie anhand der Zungendiagnose erkennen. Der Zungenkörper ist gegebenenfalls klein, rissig, sehr hell oder sehr rot. Es gilt zunächst, die körperlichen und besonders die seelischen Stressfaktoren herauszufinden und möglichst abzumildern.
Die TCM bietet hierbei eine Reihe von Behandlungsmethoden: Akupressur, Akupunktur, Tuina-Massage oder Moxibustion. Einreibungen und Bäder können auch hilfreich sein. Gleichzeitig sollte der Patient versuchen, durch Ruhe, Schlaf, Erholung und Entspannung wieder zu Kraft und Ausgeglichenheit zu gelangen.Individuelle zusammengestellte Mischungen chinesischer Heilkräuter helfen dabei vor allem die die Schmerzen begleitende Erschöpfungs- und Müdigkeit zu behandeln.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.praxis-noll.de
Praxis für TCM München-Berlin
Schützenstr.8 80335 München

Pressekontakt
http://www.praxis-noll.de
Praxis für TCM München-Berlin
Schützenstr.8 80335 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de