Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 84
  Pressemitteilungen gesamt: 365.122
  Pressemitteilungen gelesen: 53.082.695x
10.03.2021 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Frau Lisa Petzold-Sauer¹ | Pressemitteilung löschen

Wenn das Knie nicht mehr rund läuft

Es gibt zahlreiche Anzeichen, die auf einen Knorpelschaden im Kniegelenk hindeuten können. Treten Schmerzen beim Laufen und Treppensteigen auf, kommt ein Knacken und Knirschen im Gelenk hinzu und fällt es schwer, nach dem Schlafen oder langem Sitzen wieder in den Tritt zu kommen? Knorpelschäden sollten frühzeitig entdeckt und untersucht werden, damit eine spezifische Behandlung eingeleitet werden kann. Die Ärzte in der sportorthopädischen Praxisklinik SPORTHOMEDIC in Köln sind spezialisiert auf die Diagnose sowie die konservative und operative Therapie von Knieproblemen.



Als der Mensch von der Vierbeinigkeit in den aufrechten Gang wechselte, führte dies auch dazu, dass die Belastung für das Kniegelenk stark erhöht wurde. Wenn dann das Knorpelgewebe als Puffer geschädigt ist, führt dies zu Schmerzen bei der Bewegung. Denn in diesem Fall ist die Gleitfunktion eingeschränkt und Stöße können nicht mehr in angemessenem Maße abgefedert werden.



Bei Schmerzen und Beschwerden ist es sinnvoll, frühzeitig einen Arzt zurate zu ziehen. "Wir untersuchen mittels Röntgendiagnostik, Ultraschall, MRT oder einer Beinachsenvermessung die Ursache eingehend und beraten zu möglichen Therapiemaßnahmen. Die Behandlung richten wir individuell auf den Patienten und gezielt auf seine Beschwerden aus. Je schneller wir eine spezifische Therapie einleiten können, desto besser", erklärt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor von SPORTHOMEDIC.



Wirksame Methoden können das Auftrainieren der Beinachse zur Entlastung, eine Eigenblutbehandlung oder Hyaluronsäure-Therapie sein. Reicht die konservative Therapie nicht aus, dann muss eine Operation oder in schwerwiegenden Fällen auch eine Prothese in Erwägung gezogen werden. Die erfahrenen Ärzte bei SPORTHOMEDIC setzen alles daran, dass der Patient nach der Behandlung so schnell wie möglich wieder in eine schmerzfreie Bewegung starten kann.



Mehr Informationen zum Thema Patellaspitzensyndrom oder zu Ärztliches Gutachten sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MVZ SPORTHOMEDIC GmbH - Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Herr Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 / 39 80 79 8-0
fax ..: 0221 / 39 80 79 8-99
web ..: https://www.sporthomedic.de
email : info@sporthomedic.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Lisa Petzold-Sauer
Bonner Straße 12
51379 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de