Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 368.268
  Pressemitteilungen gelesen: 54.884.320x
11.07.2021 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

Körperliche Schönheit hat viele Vorteile

Seit der Antike wird angenommen, dass gutaussehende Menschen auch einen einwandfreien Charakter besitzen und zu Höchstleistungen fähig sind. Das sieht man an vielen Beispielen aus der Literatur. Das Konzept wird als "Kalokagathia" bezeichnet und ist sehr berühmt. In der Literatur findet man dafür viele Beispiele. So wird der Ritter Gahmuret im mittelalterlichen Ritterepos "Parzival" von Wolfram von Eschenbach allein aufgrund seines einnehmenden Äußeren als ausgezeichneter Ritter und bekannter Kämpfer ausgewiesen. Gutaussehenden Männer und Frauen vertreten in der Regel noble Standpunkte und haben einen guten Charakter. Im Gegensatz dazu entspricht Hässlichkeit der Bösartigkeit. Bösewichte sind in der Regel hässlich, etwa William Shakespeares Richard III. im gleichnamigen Drama, der als äußerst unansehnlich und missgebildet daherkommt - und seine beiden Brüder, den regierenden König Edward IV. und George, den Herzog von Clarence, aus dem Weg räumt, um selbst den Thron zu besteigen.



"Das würde man zwar heute nicht mehr genauso sehen. Aber es gelten weiterhin bestimmte Schönheitsvorstellungen, die uns im Alltag weiterhelfen. Gutes Aussehen befördert die Karriere, auch wenn die Kompetenz vielleicht nicht immer Schritt halten kann. Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen", sagt Natura Vitalis-Gründer Frank Felte (www.naturavitalis.de). Das Unternehmen aus Essen gilt seit langem als einer der führenden Hersteller für natürliche Nahrungsergänzung und legt höchsten Wert auf kontinuierliche Weiter- und Neuentwicklungen von Gesundheitsprodukten auf wissenschaftlicher Basis.



So hat beispielsweise die US-amerikanische Psychologin und Attraktivitätsforscherin Rita Freedman, Autorin der Bücher "Bodylove" und "Beauty Bound", herausgefunden, dass dies sogar schon unmittelbar nach der Geburt beginnt: Mütter reagieren stärker und häufiger auf ihre Babys, wenn diese hübsch sind. Dieser "Zauber der Schönheit", hat Freedman festgestellt, zieht sich durch das ganze Leben, schöne Menschen profitieren von positiven Vorurteilen: Sie werden, zumindest im ersten Moment, für sozial kompetenter, erfolgreicher, intelligenter, sympathischer, selbstsicherer, kreativer, geselliger, fleißiger und zufriedener gehalten.



Frank Felte verweist dabei auf Umfrage der New Yorker Universität Syracuse unter 1300 Personalmanagern. Diese ergab, dass 93 Prozent der Personalchefs der Ansicht sind, dass schöne Menschen schneller einen Job finden. "Selbst in der Politik kann dieses Konzept erfolgreich machen. Beim TV-Duell der beiden US-amerikanischen Präsidentschaftsbewerber John F. Kennedy und Richard Nixon am 26. September 1960 hat sich gezeigt, welche Wirkung ein gesundes Äußeres und ein frischer Geist auf das Publikum hat. Der Republikaner Nixon war im Wahlkampf um die Präsidentschaft gegen Kennedy eigentlich der Favorit, aber Nixon war in aber war in schlechter Verfassung. Durch einen Krankenhausaufenthalt hatte er 14 Kilogramm abgenommen, von zahlreichen Wahlkampfterminen gehetzt, sah er blass und kränklich aus. Nixon war unrasiert und wollte keinen Maskenbildner, er schwitzte stark und schaute mehr seinen Kontrahenten an als in die Kamera. John F. Kennedy hingegen war gut gebräunt und eloquent gewann schließlich Debatte und Wahl."



Daher rät der Natura Vitalis-Gründer und bekannte Gesundheitsexperte dazu, Risikofaktoren für Gesundheit und Aussehen bestmöglich zu bekämpfen. Neben gesunder, ausgewogener Ernährung und einem individuell angepassten Bewegungsprogramm steht für ihn auch im Fokus, den Körper mit den Stoffen zu versorgen, die er wirklich braucht und die ihm Energie liefern, und zwar ohne negative Folgen. Natürlich, Zucker, Kohlenhydrate etc. müssen sein - aber eben nicht in großen Mengen. Viel wichtiger sind natürliche Inhaltsstoffe wie die gesamte Bandbreite an Vitaminen und Mineralien, aber beispielsweise auch gesundes Eiweiß. Dieses sättigen und machen gleichzeitig schlank. Proteine verbrennen nämlich bei der Verdauung im Körper Unmengen an Fett.



Er fasst zusammen: "Physische Fitness ist das A und O, um im Berufsleben, ob als Unternehmer, Führungskraft oder normaler Angestellter, dauerhaft bestehen zu können. Auch wenn wir keine strahlenden Ritter sind, möchten wir doch vielleicht so gesehen werden."

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Natura Vitalis
Herr Siegfried Deleske
Adlerstraße 29
45307 Essen
Deutschland

fon ..: 0800 6822222
web ..: http://www.naturavitalis.de
email : info@naturavitalis.de

Pressekontakt
Natura Vitalis
Herr Dr. Patrick Peters
Adlerstraße 29
45307 Essen

fon ..: 0201 361260
web ..: http://www.naturavitalis.de
email : info@naturavitalis.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de