Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 370.332
  Pressemitteilungen gelesen: 56.141.574x
09.09.2021 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Frau Folke Probst¹ | Pressemitteilung löschen

Covid-19-Impfgegner und Maßnahmen zur Erhöhung der Impfquote

Etwa jeder vierte Befragte ist nicht gegen COVID-19 geimpft (in der Bevölkerung ab 18 Jahre) / Mehr als jeder Zehnte in Deutschland gehört zum harten Kern der Impfgegner / Persönliche Betroffenheit in Deutschland geringer als in den Vergleichsländern / Kein klares Votum für eine Impfpflicht, aber eine Zustimmung für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen





Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rief am vergangenen Wochenende zögernde Menschen auf, möglichst bald ein Impf-Angebot wahrzunehmen. Fünf Millionen Impfungen und mehr seien in Deutschland nötig, um sicher über die nächsten Monate zu kommen. Außerdem gebe aus seiner Sicht nur eine "sehr geringe Zahl" von Menschen, die Impfungen grundsätzlich und hart ablehnten, der Rest sei erreichbar. Eine genaue Bezifferung, wie groß der Anteil der Impfgegner in der Bevölkerung ist, bleibt allerdings offen.



"In unserer letzten Erhebung der Studienreihe OpinionTRAIN haben wir bereits auf die erheblichen Impf-Vorbehalte bestimmter Bevölkerungsgruppen hingewiesen. Leider bestätigt sich, dass es sich erstens bei der Gruppe der Impfgegner um eine größere Anzahl von Menschen handelt und dass sich zweitens die bisher nicht geimpften Menschen nicht so leicht zur Impfung motivieren lassen wie allgemeinhin angenommen wird", betont Johannes Hercher, Vorstand der Rogator AG und Co-Autor der Studie OpinionTRAIN.





Die Ergebnisse der Studie im Überblick:



Etwa jeder vierte Befragte ist nicht gegen COVID-19 geimpft



Im Vergleich der untersuchten Länder liegt die Impfquote in Deutschland mit 76 % im Mittelfeld (Anteil mind. einmal Geimpfter an der Bevölkerung ab 18 Jahre - das RKI weist eine Impfquote von aktuell 66 % (mind. einmal geimpft) bezogen auf die Gesamtbevölkerung aus). 65 % der Erwachsenen sind in Deutschland vollständig geimpft, 11 % haben eine von zwei Dosen erhalten. Trotz anhaltender Appelle zum Impfen sind 24 % der Befragten dem noch nicht nachgekommen. Der Anteil der Nichtgeimpften ist z.B. abhängig von der Altersklasse und der Parteien-Präferenz, allerdings weniger vom Einkommensniveau. Aufgrund der Impf-Priorisierung ergibt sich heute eine klare Altersabhängigkeit bei der Impfquote. Sie ist am geringsten bei Menschen unter 30 Jahren und am höchsten bei den Menschen ab 60 Jahren. Aber selbst bei den 60+-Jährigen liegt der Anteil der Nichtgeimpften bei 16 %. Umgerechnet sind das etwa 4 Mio. Personen. Befragte mit Präferenz von Bündnis 90/Die Grünen (11 %) und der CDU/CSU (12 %) weisen einen unterdurchschnittlichen Anteil der Nichtgeimpften auf, während dieser Anteil bei Anhängern der AfD besonders hoch ist (53 %). Gleichzeitig ist die Impfquote relativ unabhängig vom Haushaltseinkommen. Damit ergeben sich wenig Anzeichen für das Narrativ, die zu geringe Impfquote wäre ein Thema von bildungsschwächeren Schichten, isolierten Personen oder kommunikativ schlecht erreichbaren Menschen.



Mehr als jeder Zehnte gehört zum harten Kern der Impfgegner



In Deutschland geben 45 % der Befragten ohne bisherige Covid-19-Impfung an, dies auch zukünftig nicht zu beabsichtigen. Insgesamt errechnet sich damit für Deutschland ein Anteil von etwa 11 %, die nicht geimpft sind und sich kaum überzeugen lassen. Ca. 14 % der Nichtgeimpften beabsichtigen eine Impfung in der nächsten Zeit, 4 % sind von Corona genesen und 37 % beabsichtigen, noch länger mit dem Impfen zu warten. Diese Zahlen verdeutlichen einen unveränderten Widerstand gegen Covid-19-Impfungen. Hier steht Deutschland allerdings nicht isoliert da. Am höchsten ist der Anteil der Impfgegner in Österreich (15 %), am geringsten in Schweden (7 %). Besonders problematisch ist, dass der signifikante Anteil der Impfgegner sich durch weite Teile der Bevölkerung zieht. Er ist in Deutschland bei Personen mit Tätigkeit im Gesundheitssystem genauso zu identifizieren, wie bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Eklatant hoch ist dieser Anteil allerdings mit 34 % bei AfD-Wählern.



Persönliche Betroffenheit in Deutschland geringer als in den Vergleichsländern



Dass die Ziele hinsichtlich der Durchimpfung in der Bevölkerung nur schleppend erreicht werden, könnte paradoxerweise damit zusammenhängen, dass Deutschland mit vergleichsweise geringem Anteil mit Covid-19-Infektionen gut durch die Krise gekommen ist. In Deutschland geben 6 % der Befragten an, bereits positiv auf Covid-19 getestet worden zu sein. Jeder zweite gibt an, eine Person mit Ansteckung zu kennen. 47 % der Deutschen kennen persönlich niemanden, der sich mit dem Virus infiziert hat. In Schweden, das lange einen Sonderweg in der Corona-Bekämpfung verfolgt hat, aber später durch besonders hohe Infektionszahlen getroffen wurde, ist das anders. Weniger als ein Drittel der Bevölkerung in Schweden kennt keine Personen, die sich am Virus angesteckt haben.



Kein klares Votum für eine Impfpflicht, aber eine Zustimmung für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen



Wenn klar ist, dass die Impfung das einzig wirksame Mittel zur Beendigung der Pandemie ist, gleichzeitig aber kommunikative Kampagnen und mobile Impfzentren nur bedingt zum Erfolg führen, stellt sich die Frage, welche Maßnahmen darüber hinaus als zielführend bewertet werden und eine gesellschaftliche Akzeptanz erreichen. Bezüglich der Maßnahmen zur Erhöhung der Impfquote besteht in Deutschland kein klares Votum für eine generelle Impfpflicht (etwa ein Drittel spricht sich dafür, wiederum ein Drittel spricht sich dagegen aus), aber eine Zustimmung für eine Impfflicht für bestimmte Berufsgruppen (Pflege, Medizinischer Dienst): Knapp 60 % stimmen dieser Maßnahme zu, 22 % lehnen diese ab. Auch die Aufhebung der Beschränkungen für Personen mit vollständiger Impfung / Genesene oder die Einführung kostenpflichtiger Tests für Ungeimpfte erreichen einen deutlichen Zuspruch. Der Vorschlag, eine Impf-Prämie von 500 EUR zu zahlen, fällt allerdings durch (24 % Zustimmung, 56 % Ablehnung). Ähnliche Ergebnisse werden auch für Schweden gemessen. Hier fällt allerdings auf, dass die schwedische Bevölkerung einer generellen Impflicht relativ positiv gegenübersteht (46 % Zustimmung, 22 % Ablehnung), für eine Impflicht für spezielle Berufsgruppen findet sich ebenso eine breite Akzeptanz (60 % Zustimmung, 14 % Ablehnung).



"Vor dem Hintergrund einer sich entwickelnden vierten Corona-Infektionswelle und gleichzeitigem Nichterreichen einer Zielimpfquote in der Bevölkerung ist zu empfehlen, dringend umfassende Maßnahmen zu ergreifen. Wenn dies mit Rücksicht auf die bevorstehende Bundestagswahl ausbleibt, ist das unverantwortlich - genauso kritisch ist ein Kleinreden der Gruppe der Impfgegner, ein Problem, das in Deutschland lange vor Ausbruch der Corona-Pandemie bereits Bestand hatte", resümiert Prof. Dr. Andreas Krämer, CEO der exeo Strategic Consulting AG als Co-Autor der Studie OpinionTRAIN.



Kostenfreier Studienbericht: https://www.rogator.de/studienberichte-opiniontrain/



Pressetext und weiterführende Informationen: https://www.rogator.de/covid-19-impfgegner-massnahmen-erhoehung-impfquote/


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Rogator AG
Herr Johannes Hercher
Emmericher Str. 17
90411 Nürnberg
Deutschland

fon ..: +49 911 8100550
web ..: https://www.rogator.de
email : info@rogator.de

Pressekontakt
Rogator AG
Frau Folke Probst
Emmericher Str. 17
90411 Nürnberg

fon ..: +49 911 8100550
web ..: https://www.rogator.de
email : f.probst@rogator.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de