Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 379.513
  Pressemitteilungen gelesen: 64.543.838x
28.07.2022 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

Erfahrener und seriöser Partner schafft Sicherheit in der 24-Stunden-Betreuung

Die Pflege alter und kranker Menschen ist heute und künftig eine der größten Herausforderungen für die deutsche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In Deutschland gibt es rund 17,5 Millionen Menschen, die 65 Jahre oder älter sind. Damit bildet die Zielgruppe Senioren einen prozentualen Anteil von rund 21 Prozent an der Gesamtbevölkerung in Deutschland. 2060 wird der Anteil laut Berechnungen bei rund 34 Prozent liegen. Daher werden sich diese Herausforderungen auch nicht von selbst erledigen.



Viele dieser älteren und alten Personen brauchen dabei keine medizinische Pflege im klassischen Sinne. Ihnen reicht häufig eine zuverlässige Unterstützung bei den kleineren und größeren Anliegen des Alltags, beispielsweise beim Einkaufen, Putzen, Waschen, Kochen oder Bügeln, Anziehen und Ausziehen, Spaziergänge, Körperpflege und -hygiene. Das bedeutet: Diese Leistungen werden vor der oder auch parallel zur medizinischen Pflege benötigt, um auch im hohen Alter ein würdevolles Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.



"Damit werden wichtige Fragen beantwortet: Wie kann ich meinen Haushalt weiterführen? Wer unterstützt mich bei den Aktivitäten des täglichen Lebens? Wer ist rund um die Uhr ansprechbar? Wie kann ich die Überlastung meiner Angehörigen vermeiden? Wie können Reha-Maßnahmen zuhause weitergeführt werden? Das sind wichtige Fragen, die sich viele Senioren stellen - doch diese Probleme müssen keine Einschränkung der persönlichen Freiheit und Selbständigkeit mit sich bringen", sagt Stefan Lux. Der Unternehmer führt die SHD Seniorenhilfe Dortmund und SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe, die an Rhein und Ruhr, am Niederrhein, in Westfalen und in der Region Rhein-Nahe für Senioren Betreuungskräfte für sogenannte 24-Stunden-Seniorenbetreuung (korrekt: Betreuung in häuslicher Gemeinschaft) zur Verfügung stellen. Zugleich arbeitet er im Vorstand des Branchenverbandes VHBP - Verband für häusliche Betreuung und Pflege e.V. als stellvertretender Vorsitzender mit.



Die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft schafft laut Stefan Lux ein selbstbestimmtes Leben im Alter und fördert die Lebensqualität und Autonomie. Spezialisierte Betreuungskräfte leben mit im Haushalt und unterstützen den Senior bei Haushaltsführung, Einkaufen, Spazier- und Kirchgang und anderen Aktivitäten. Aber wie finden Senioren die passende Betreuungskraft und wie können sie diese Zusammenarbeit so einfach wie möglich verwalten?



Die Auswahl der richtigen Betreuungs- und Vermittlungsagentur steht dabei im Mittelpunkt, betont Stefan Lux. Kein Senior sollte sich alleine auf die Suche nach einer Betreuungsperson machen. Zum einen sei der Markt leergefegt, und zum anderen könnten sich Senioren und deren Angehörige rechtlichen Schwierigkeiten aussetzen. "Die rechtliche Situation ist kompliziert. Nur rund zehn Prozent der Betreuungspersonen sind legal im Land. Das kann zu erheblichen Rechtsunsicherheiten führen, da diese Betreuungspersonen in Schwarzarbeit tätig sind. Die Strafen für Schwarzarbeit reichen von Bußgeldern von maximal 500.000 Euro bis hin zu Freiheitsstrafen von maximal zehn Jahren. Das ist das Resultat jahrelanger verfehlter Gesundheit- und Sozialpolitik in diesem Bereich. Es existieren keine belastbaren rechtlichen Regeln, sodass sich viele Seniorinnen und Senioren und deren Betreuungspersonen in einer Grauzone befinden und nicht auf Vertrauen, Sicherheit und Stabilität in der Betreuung setzen können", betont Stefan Lux.



Ebenfalls fragt der Betreuungsexperte: "Und was passiert, wenn die Betreuungskraft einmal ausfällt oder sich einfach anderweitig orientiert? Dann steht der Senior ohne Betreuung dar und muss sich wiederum selbst um alles kümmern. Das kann zu einer ärgerlichen oder sogar gefährlichen Betreuungslücke führen. Wie soll diese schnell geschlossen werden? Wer dies verhindern will, sollte sich an eine professionelle Agentur wie die SHD Seniorenhilfe wenden und sich deren Prozess genau erläutern lassen. Gut aufgestellte Unternehmen übernehmen die gesamte Beratung, Organisation und Logistik, und die Kunden erhalten einen festen Ansprechpartner." Für eine dauerhafte, vertrauensvolle Betreuung sei dies wichtig. Die SHD Seniorenhilfe stelle sicher, jederzeit alle Abläufe im Blick zu haben und auf alle Fragen schnellstmöglich reagieren zu können. Dieses Prinzip habe das Unternehmen bereits bei mehreren 1000 Kunden umgesetzt und mit dieser Art der Betreuung nur gute Erfahrungen gemacht.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH
Herr Stefan Lux
Berghofer Straße 176
44269 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 5897988-0
web ..: http://www.shd-dortmund.de
email : info@shd-dortmund.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de