Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 102
  Pressemitteilungen gesamt: 300.179
  Pressemitteilungen gelesen: 38.812.005x
09.03.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Gabriele Baring¹ | Pressemitteilung löschen

Das Drama der Kriegsenkel

Auf den Kriegskindern und ihren Familien lasten Weltkriege und Diktaturen, Vertreibung und Vernichtung. Wer in dieser Zeit geboren wurde, hat bis heute an seinen schweren, belastenden Erinnerungen zu tragen. Die leidvollen Kindheiten der Eltern oder gar Großeltern haben Folgen für die nächsten Generationen. Auch wer "nur" Kind dieser Kriegskinder ist, hat an fortwirkenden Traumen und ererbten Identitäts-Problemen in der Regel nicht minder zu tragen. Die erlebten Schrecken, die grausamen Verwerfungen des vergangenen Jahrhunderts und deren Folgen prägen das Leben und die Beziehungsstrukturen für Generationen. Sie wirken fort in Kindern, Enkeln und Urenkeln. Wie bei den Eltern zeigen sich die übernommenen Traumata in seelischen Verstimmungen, Ängsten, Blockaden, Krankheiten, Bindungs-Störungen und Kinderlosigkeit, in Arbeitswut, Stress und Starre.
Etwa drei Viertel der deutschen Familien sind mehr oder minder betroffen.
Gabriele Baring berichtet über Einsichten aus ihrer psychotherapeutischen Praxis.
Anhand von Fallbeispielen beleuchtet sie die transgenerationale Weitergabe traumatischer Erfahrungen der Kriegskinder an deren Kinder, die Kriegsenkel. Dabei stellt sie nicht nur Bezüge zur Geschichte her, sondern zieht auch Parallelen zu den Kriegseinsätzen in Afghanistan und präsentiert Lösungsansätze, die sich aus der familiensystemischen Betrachtungsweise und der entsprechenden Aufstellungsarbeit ergeben.

Gabriele Baring ist Diplom-Volkswirtin, HP psych und tiefenpsychologisch orientierte systemische Therapeutin in eigener Praxis. Sie leitet Familien- und Organisationsaufstellungen. Sie ist Mitarbeiterin einer Unternehmensberatung, Coach, Trainerin und Autorin psychologischer Analysen einer Berliner Tageszeitung.
Ihre Neigungen gelten der Psychoanalyse, der Systemischen Therapie und den unterschiedlichen Aufstellungstechniken, mit deren Hilfe sich die Geheimnisse menschlichen Verhaltens, die tieferen Dynamiken von Beziehungen, von Erfolg oder Misserfolg sowohl ergründen wie befrieden lassen.
Mehr und mehr wurde ihr dabei klar, welch immense Auswirkungen die Tragödien des letzten Jahrhunderts auch bei den heute Jüngeren immer noch haben. Doch es gibt Abhilfe.
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail: info@clubvonberlin.de, FAX 030/2067 9828 oder Telefon: 030/20 67 9827. Um einen Kostenbeitrag von 10 Euro wird gebeten.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.gabriele-baring.eu
Psychotherapie, Coaching und Beratung
Albrechtstr. 125 12099 Berlin

Pressekontakt
http://www.gabriele-baring.eu
Psychotherapie, Coaching und Beratung
Albrechtstr. 125 12099 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de