Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 266.944
  Pressemitteilungen gelesen: 33.799.636x
20.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Clarence P. Davis¹ | Pressemitteilung löschen

Arzt wird wegen Tod einer Patienten während Laser-Liposuktion angeklagt

Kurz nach dem Tod der 28-jährigen Aura Javellana leiteten die Behörden eine unabhängige Untersuchung ein. Das Liposuktions-Zenter, Sono Bello Body Contour Center in Bellevue, hatte zuvor behauptet, der Tod der jungen Frau stehe nicht im Zusammenhang mit der Operation, was aber von der Untersuchungsbehörde bestritten wurde.

Die medizinische Qualitätssicherungskommission fand im Rahmen ihrer Untersuchung eine Reihe von Unregelmässigkeiten, die sie Dr. Marco Sobrino, dem ausführenden Arzt, zur Last legten. So soll er die Patientin nicht über die Risiken der Operation aufgeklärt haben. Des weiteren habe er es unterlassen, die Patientin vorgängig auf möglicherweise vorhandene Erkrankungen zu untersuchen oder zu befragen und hätte während der Operation keine Überwachung ihrer Vitalwerte gemacht.

Die Untersuchung der Leiche ergab gemäss Gerichtsmedizin, dass Aura Javellana an einer akuten Lidocain-Überdosierung gestorben sei. Lidocain wird bei Liposuktionen regelmässig als Lokalanästhetikum verwendet und hat eine sogenannte Toxizitätsschwelle, die vom Körpergewicht abhängig ist. Sobrino soll keinerlei Kontrolle über die verabreichte Menge an Lokalanästhetikum geführt und die Herstellung der Tumeszenz-Lösung nicht überwacht haben.

Swissestetix verwendet für Liposuktion praktisch nur noch die Wasserstrahl-Methode (WAL). Bei dieser Methode verbleibt praktisch keine Lokalanästhesie-Lösung im Körper. Eine akute Intoxikation mit Lidocain, wie das bei der Tumeszenz-Methode passieren kann, wird dadurch praktisch verunmöglicht.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.swissestetix.ch
Health & Beauty Group AG
Bergstrasse 8 8702 Zollikon

Pressekontakt
http://www.swissestetix.ch
swissestetix
Bergstrasse 8 8702 Zollikon

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de