Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 278.704
  Pressemitteilungen gelesen: 35.716.699x
24.01.2011 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Sabine Gladkov¹ | Pressemitteilung löschen

ERGO Verbraucherinformation "Darmkrebs: Bösartige Tumore entstehen oft unbemerkt"

Mit über 70.000 Neuerkrankungen und fast 30.000 Todesfällen pro Jahr allein in Deutschland zählt Darmkrebs zu den gefährlichsten Krebserkrankungen überhaupt. Ein Grund für die hohe Rate an tödlichen Krankheitsverläufen liegt in der Art und Weise, wie sich bösartige Veränderungen im Darm bemerkbar machen: Lange Zeit nämlich gar nicht. Wie sich das Risiko einer Darmkrebserkrankung dennoch deutlich verringern lässt und welche Vorsorgemaßnahmen sinnvoll sind, weiß Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Reuter von der DKV Deutsche Krankenversicherung.

Treten die erste Symptome einer Darmkrebserkrankung auf, sind meist schon mehrere, meist völlig beschwerdefreie Jahre vergangen, in denen sich eine ursprünglich harmlose Wucherung der Darmschleimhaut allmählich zu einem gefährlichen Tumor entwickelt hat. "Werden die so genannten Darmpolypen dagegen erkannt, bevor aus ihnen Krebs wird, besteht in der Regel eine recht gute Aussicht auf Heilung", bestätigt Dr. Wolfgang Reuter von der DKV.


Gesunder Lebensstil als Prävention

Obwohl neben der genetischen Vorbelastung noch längst nicht alle Ursachen von Darmkrebserkrankungen zur Gänze geklärt sind, kennt die Medizin zahlreiche Faktoren, die das Risiko eines bösartigen Tumors im Darm entweder erhöhen oder verringern können. So belegen Studien immer wieder, dass ein gesunder und ausgeglichener Lebenswandel mit ausreichend Bewegung und ausgewogener Ernährung nicht nur maßgeblich zum allgemeinen Wohlbefinden eines Menschen beiträgt. "Auch das Risiko klassischer 'Zivilisationserkrankungen' wie Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkt - und eben Darmkrebs - lässt sich dadurch in vielen Fällen deutlich reduzieren", bestätigt DKV Experte Dr. Wolfgang Reuter und empfiehlt: "Achten Sie beispielsweise einfach darauf, sich täglich für mindestens 30 Minuten aktiv zu bewegen. Ganz gleich, ob Sie sich dafür extra ins Fitness-Studio begeben, zum Joggen gehen oder einfach nur intensiv Fenster putzen. Zudem gelten mehrere Portionen Obst und Gemüse am Tag als ebenso gesundheitsförderlich wie der völlige Verzicht auf den Genuss von Tabakwaren, durch den offensichtlich nahezu jede Art der Tumorbildung begünstigt zu werden scheint."


Früherkennung

"Menschen, in deren familiärem Umfeld es bereits zu Darmkrebserkrankungen gekommen ist, sollten sich unbedingt regelmäßig untersuchen lassen. Für alle Anderen gilt: Da das Gros der Darmkrebserkrankungen hierzulande erst in späteren Lebensabschnitten auftritt, übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen ab einem Lebensalter von 50 Jahren generell die Kosten für Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs", weiß Dr. Wolfgang Reuter. Doch welche Möglichkeiten der Früherkennung gibt es? Der DKV Experte klärt auf: "Die empfohlenen Untersuchungen unterscheiden sich teilweise erheblich in Art und Umfang. So sollten Personen ab 50 einmal jährlich eine herkömmliche ärztliche Untersuchung des Mastdarms durch Abtasten sowie einen so genannten 'Okkultbluttest' durchführen lassen, bei dem der Stuhl auf Blutspuren überprüft wird." Wichtig dabei: Da Polypen nicht zwangsläufig permanent bluten, sollte dieser Test unbedingt regelmäßig Jahr für Jahr wiederholt werden. Eine bedeutend aufwändigere - und oftmals auch unangenehmere - Alternative besteht dagegen in einer Darmspiegelung. Sie wird lediglich einmal pro Dekade empfohlen und für Personen ab 55 dann ebenfalls von der Krankenversicherung getragen.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.394


Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter http://www.ergo.com/verbraucher.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die "ERGO Versicherungsgruppe" als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ergo.com/verbraucher
ERGO Versicherungsgruppe AG
Victoriaplatz 2 40198 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.hartzkom.de
HARTZKOM GmbH
Anglerstr. 11 80339 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de