Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 135
  Pressemitteilungen gesamt: 279.205
  Pressemitteilungen gelesen: 35.779.763x
12.05.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Fabian Sachse¹ | Pressemitteilung löschen

Anwaltskanzlei Sachse - Anwälte in Offenbach - Familienrecht Offenbach

Vor einer Ehe steht bekanntlich die Verlobung. Dies mag im ersten Moment überraschend sein, jedoch ist das Verlöbnis im rechtlichen Sinne nichts anderes, als das beidseitige und ernsthafte Versprechen, einander heiraten zu wollen.

Dies muss nicht unbedingt ausdrücklich geschehen, sondern kann auch durch konkludentes Verhalten erfolgen. Auf entsprechende Förmlichkeiten (Ringtausch, Verlobungsfeier, Zeitungsanzeige, usw.) kommt es hierbei nicht an. Spätestens dann, wenn gemeinsam die Eheschließung bei dem Standesamt angemeldet wurde, haben sie einander die Ehe versprochen und somit verlobt.

Die rechtliche Bedeutung einer Verlobung ist allerdings gering, denn aus einem Verlöbnis kann nämlich nicht auf die Eingehung der Ehe geklagt werden. Beide Verlobten können sich jeder Zeit wieder von dem Verlöbnis lösen.

Kommt es dannn nicht zur Schließung einer Ehe- egal aus welchem Grund -, kann jeder Verlobte von dem anderen die Herausgabe der gemachten Geschenke verlangen.
Löst ein Verlobter das Verlöbnis, so hat er dem anderen und dessen Eltern den Schaden zu ersetzen, der hierdurch entstanden ist, dass in Erwartung der Eheschließung Aufwendungen gemacht oder Verbindlichkeiten eingegangen worden sind. Wie zum Beispiel das bereits gekaufte Brautkleid. Die Ersatzpflicht tritt allerdings nicht ein, wenn ein wichtiger Grund zur Lösung des Verlöbnis vorliegt (z.B. Fremdgehen).

Weitere Informationen zum Thema Familienrecht Offenbach (http://kanzlei-sachse.de/Familienrecht_Langen_Offenbach_Dreieich_Isenburg.html) erhalten Sie auf der Internetpräsenz der Anwaltskanzlei Sachse http://kanzlei-sachse.de - Ihre Anwälte in Offenbach (http://kanzlei-sachse.de).

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.kanzlei-sachse.de
Anwaltskanzlei Sachse
August-Bebel-Str. 29 63225 Lamgen

Pressekontakt
http://www.kanzlei-sachse.de
Anwaltskanzlei Sachse
August-Bebel-Str. 29 63225 Langen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de