Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 28
  Pressemitteilungen gesamt: 277.067
  Pressemitteilungen gelesen: 35.476.224x
30.01.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Maria Baum¹ | Pressemitteilung löschen

Frauen sind der Schlüssel zur Überwindung chronischen Hungers

Nach wie vor sind fast 70 Prozent der ärmsten Menschen weiblich. Zu ihnen gehören vor allem Frauen, die das Land kultivieren und für die Ernährung ihrer Familien verantwortlich sind. Diese Aufgabe ist für viele nur unzureichend zu bewältigen.

Jedes Jahr sterben mehr als 3,5 Millionen Mütter und Kinder aufgrund von Unterernährung. Etwa 200 Millionen Kinder leiden an den Folgen chronischer Mangelernährung. Dies liegt zum einen an Umweltbedingungen wie Dürren, Überschwemmungen oder Stürmen, die in vielen Regionen den Frauen die Nahrungsmittelproduktion erschweren, vor allem aber an Strukturen, durch die Frauen diskriminiert werden. Ihnen wird selten technisches Know-how vermittelt, bei der Kreditvergabe gehen sie zumeist leer aus und sie haben oft keine Möglichkeit, ihre Rechte durch zu setzen. Frauenfeindliche Traditionen, Vorurteile und bestehende Machtverhältnisse verhindern, dass Frauen ihre Fähigkeiten ausschöpfen und zur Überwindung der Armut beitragen können.

Inzwischen gibt es zahlreiche Abkommen, in denen die Bedeutung der Rolle der Frau für den Entwicklungsprozess hervorgehoben wird. In der Millenniumserklärung wir die Gleichberechtigung der Geschlechter für die Verwirklichung der Entwicklungsziele als grundlegend bezeichnet. Sie ist Voraussetzung für das Erreichen aller anderen Ziele.

Das Hunger Projekt hat von Beginn erkannt, dass nur durch die Gleichstellung der Frauen eine nachhaltige Entwicklung besonders in ländlichen Regionen möglich ist. Die Förderung und das Empowerment (Stärkung des Selbstvertrauens und der vorhandenen Potenziale) von Frauen ist fester Bestandteil aller Programme. Sie setzen je nach Land und Möglichkeiten immer dort an, wo Frauen voraussichtlich am effektivsten die neu gewonnene Stärke einsetzen können. Hierzu müssen nicht nur die Frauen ihre eigenen Fähigkeiten entdecken, sondern die ganze Gemeinschaft muss lernen, wie wichtig es ist, dass sich alle gleichberechtigt einbringen. Denn nur so kann das Ziel, den Hunger und die Armut zu überwinden, erreicht werden.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.das-hunger-projekt.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.das-hunger-projekt.de
Das Hunger Projekt e.V.
Holzstrasse 30 80469 München

Pressekontakt
http://www.das-hunger-projekt.de
Das Hunger Projekt e.V.
Holzstrasse 30 80469 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de