Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 47
  Pressemitteilungen gesamt: 291.713
  Pressemitteilungen gelesen: 37.625.900x
08.05.2018 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Dirk Christoph Dr. Ciper LLM¹ | Pressemitteilung löschen

Medizinrecht und Arzthaftungsrecht: Ciper & Coll. vor dem Landgericht Landshut mit Antrag erfolgreich.

Landgericht Landshut vom 12.03.2018
Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:
Besorgnis der Befangenheit des VRiLG begründet, LG Landshut, Az.: 44O 669/16


Chronologie:
Vor dem Landgericht Landshut ging es um ein arzthaftungsrechtliches Verfahren. Gegen den Vorsitzenden Richter am Landgericht wurde ein Befangenheitsantrag gestellt. Die Besorgnis der Befangenheit ist begründet, wenn anzunehmen ist, dass Gründe vorliegen, die berechtigte Zweifel an der Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit aufkommen lassen.
Zweifel an der Unabhängigkeit liegen zum Beispiel dann vor, wenn ein nahes persönliches oder geschäftliches Verhältnis zu einer Partei besteht, das von einer besonderen Vertrauensbeziehung geprägt ist, wie dies bei einem Patientenverhältnis der Fall ist.

Verfahren:
Da die Beklagtenseite die Kinder des abgelehnten Richters als Arzt behandelt, lag ein derartiges Näheverhältnis vor. Aus diesem Grunde war dem Befangenheitsantrag durch das Gericht stattzugeben.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Wenn ein befasster Richter feststellt, dass ein begründeter Verdacht für eine Befangenheit besteht, so muss er hierüber informieren und schon von sich aus auf eine derartige Konstellation hinweisen. Macht er das nicht und stellt sich die Befangenheit erst am Ende des Verfahrens heraus, so ist ein ergangenes Urteil angreifbar, stellt die sachbearbeitende Rechtsanwältin Irene Rist, Fachanwältin für Medizinrecht heraus.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.ciper.de
Ciper & Coll.
ku damm 217 10719 Berlin

Pressekontakt
http://www.ciper.de
Ciper & Coll.
ku damm 217 10719 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de