Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 6
  Pressemitteilungen gesamt: 368.267
  Pressemitteilungen gelesen: 54.872.615x
20.07.2021 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Herr Stefan Kühn¹ | Pressemitteilung löschen

Stefan Kühn: Wieder Störungen in den globalen Lieferketten!

"Einmal mehr stehen die globalen Lieferketten im Mittelpunkt des Interesses!" stellt Stefan Kühn fest. "Die Bilder des im Suezkanals - einer der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt und ein bekanntes Nadelöhr für den globalen Warentransport - festgefahrenen Riesen-Containerschiffes ‚Ever Given' zeigt die Verletzlichkeit der global verteilten Produktion deutlich auf." Die ‚Ever Given' gehört zu den absoluten Giganten der Meere: 224.000 Tonnen schwer und 400 m lang (zum Vergleich: das sind 4 Fußballfelder!) trägt sie mehr als 20.000 Standard Container voller Waren! Aufgrund dieses Unfalls, der durch ungünstige Winde verursacht worden sein soll, stagnierte die Warenverteilung auf dem gesamten Globus!



Nun bahnt sich ein erneuter Stau an, der deutlich größere Ausmaße als der Unfall im März annehmen dürfte!



Denn ausgelöst durch verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen das vermehrte Auftreten des Virus in der südchinesischen Küstenprovinz Guangdong kommt es zu starken Einschränkungen des Güterumschlags im Containerhafen Yantian. Der Hafen zählt zu einem der größten Drehkreuze für den Containerverkehr zu Wasser weltweit. Aktuell musste der Betrieb zur Hälfte heruntergefahren werden - fast 100 Frachter haben bereits vor dem Containerhafen die Anker geworfen, können ihre Fracht aber nicht löschen oder neue aufnehmen!



Guangdong gilt als einer der wichtigsten Produktions- und Exportstandorte des Landes - also eine Zentrale der chinesischen ‚Werkbank'! Ein erneutes Auftreten des Coronavirus veranlasste nun die chinesische Regierung dazu, harte Präventions- und Kontrollmaßnahmen zu verhängen.



Diese Restriktionen führen nun zu starken Einschränkungen der Vertriebskapazitäten in den großen Häfen der Region: Yantian, Shekou, Chiwan und Nansha. Diese gaben vergangene Woche bekannt, dass Frachter nur mit vorheriger Reservierung in die Häfen einzufahren dürfen.



Experten schätzen die Lage als äußert bedrohlich ein. Denn anders als bei der Schiffspanne im Suezkanal sind nun die chinesischen Handelswege von und nach Asien, Europa und die USA gleichzeitig beeinträchtigt! US-amerikanische Analysten warnen bereits, dass dieser Stau sogar Auswirkungen auf das für den amerikanischen Einzelhandel wichtige Weihnachtsgeschäft haben könnte!



"Und die Auswirkungen sind bereits spürbar! So gerät die Industrieproduktion in Deutschland (die bereits unter der Knappheit von Computerchips leidet) durch den Schiffsstau in China weiter unter Druck!" stellt Stefan Kühn fest. Für den Mai berechneten die Ökonomen einen Rückgang um 2,7% im Vergleich zu April. Das lässt nichts Gutes erahnen für die kommenden Monate, denn große Reedereien sprechen schon jetzt Warnungen vor deutlichen Lieferverzögerungen aus.



"Die Corona-Pandemie verdeutlicht also nachhaltig, wie brüchig die globalen Lieferketten sind. Viele Unternehmen werden zukünftig stärker darauf achten, ihre Versorgung mit Vorleistungen nicht nur unter Effizienzaspekten zu planen, sondern Risikoaspekte stärker zu berücksichtigen." so Kühn. Ein Weg zu mehr Resilienz könnte dabei eine verstärkte Wiederansiedlung der Produktion in Europa sein. In diesem Falle wäre die Corona-Pandemie ein Weckruf und eine Abkehr vom reinen Fokus auf industrielle Effizienz. Profitieren würde von dieser Entwicklung der Werkplatz Deutschland, da natürlich viele Vorprodukte wieder in Deutschland hergestellt werden würden. Allerdings hätte diese Wiederansiedelung der Produktion nach Europa deutliche Effekte auf die Inflation, da Löhne und Lohnnebenkosten in Europa deutlich höher sind als in Südostasien. Andererseits könnte dieser Trend auch eine Chance sein für die osteuropäischen Länder mit ihrem tiefen Lohnniveau. "Denn auch die Auslagerung nach China in den 1980er war stark getrieben von solchen Kostenvorteilen und hat dem Land das starke Wachstum der letzten Jahrzehnte beschert!" so Kühn.


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
SK CONSULTING
Herr Stefan Kühn
Friedrich-Ebert-Str. 51
47179 Duisburg
Deutschland

fon ..: 0800 40 40 699
web ..: http://www.stefan-k ühn.com
email : consulting@stefan-kühn.com

Pressekontakt
SK Presseabteilung
Herr Stefan Kühn
Friedrich-Ebert-Str. 51
47179 Duisburg

fon ..: 0800 40 40 699
web ..: http://www.stefan-k ühn.com
email : consulting@stefan-kühn.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de