Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 378.378
  Pressemitteilungen gelesen: 63.205.910x
17.12.2021 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Frau Nadine Otto-De Giovanni¹ | Pressemitteilung löschen

Gleise in den Tod - Mitreißende Neuerscheinung zum Thema Holocaust

Eine halbe Stunde Gefängnis für einen Mord. Die juristische Aufarbeitung des Holocaust ist ein trauriges Kapitel nicht nur der deutschen Rechtsgeschichte. Das Buch "Gleise in den Tod" von Roman Cílek löst diese Frage nicht - es ist eine faktengesättigte Dokumentation -, aber es stellt sie überaus eindringlich. Erst nach dem Krieg will Karl Wolff vom Massenmord an der jüdischen Bevölkerung erfahren haben. Er hatte keine Ahnung, man habe ihn getäuscht. Diese Behauptung wiederholte er 1964 als Angeklagter vor dem Münchner Landgericht wiederholt. Sie wurde indes immer unglaubwürdiger. Immerhin gehörte er zum engsten Führungskreis des NS-Regimes. Daran wollte er sich jedoch nicht erinnern. In den Aussagen von der Verteidigung vorgeladener Zeugen, die selbst hohe Funktionen in SS und Wehrmacht bekleidet hatten, wiederholte sich das: Dem Münchner Gericht wurde ein "Festival meisterhafter Vergesslichkeit" geboten.



Roman Cílek hat diesen Prozess in der fesselnden Gerichtsreportage "Gleise in den Tod" dokumentiert. Im Lichte der Schicksale dreier Überlebender des Holocaust, mit denen der Autor in persönlichem Kontakt stand, tritt die unfassbar grausame Dimension des Menschheitsverbrechens drastisch vor Augen, die Gegenstand des Münchner Verfahrens war. Diese Überlebensgeschichten, mit denen der Autor den Prozessbericht konfrontiert, werden die Leser entsetzen und ihnen die Augen öffnen.



Als Autor von über 50 historisch-politischen Sachbüchern sowie Kriminalromanen gehört Roman Cílek zu den bekanntesten und erfolgreichsten tschechischen Schriftstellern der Gegenwart. Nun legt der Historiker Werner Imhof die Übersetzung seines wohl wichtigsten Buches ins Deutsche vor.



"Gleise in den Tod" von Roman Cílek ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-38635-8 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online"Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.



Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.com

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Pressekontakt
tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de