Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 279.317
  Pressemitteilungen gelesen: 35.809.142x
16.02.2012 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Dr. Ralf Stoll¹ | Pressemitteilung löschen

DCM Renditefonds, Prime Office - Schadenersatz

Interessengemeinschaft: Schadensersatz für Anleger. Verkauf der Aktien an der Prime Office erst nach dem 01.07.12 möglich.

Anleger des DCM Renditefonds 22 wurden von der DCM Service GmbH mit Schreiben vom 07.01.12 darüber informiert, dass Ende 2011 die Frist für den Verkauf der Aktien abgelaufen sei. Nun sei aber dennoch ein Verkauf der Aktien bis zum 01.07.2012 nicht möglich. DCM teilte außerdem mit, dass der DCM Renditefonds 22 nach Ablauf dieser Frist aufgelöst werde. Im März 2012 soll dazu eine Gesellschafterversammlung stattfinden, um darüber abzustimmen. Die Anleger sollen über die Treuhänderin informiert werden.

Außerdem wurde den Anlegern des DCM Renditefonds 22 mitgeteilt, dass noch immer nicht bekannt ist, wieviele Aktien jeder Anleger erhält. Man solle Geduld mitbringen.

Für die Anleger des DCM Renditefonds 22 ist es eine weitere schlechte Nachricht. Nun kommen sie weiterhin nicht an ihr Geld und wissen überhaupt nicht, welches Vermögen sie überhaupt noch haben. Anleger des DCM Renditefonds 22 sind langsam verzweifelt und fühlen sich betrogen.

Die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vertritt bereits zahlreiche Anleger der DCM Renditefonds, die in der Prime Office aufgegangen sind. Alle Anleger die mandatiert haben, teilen mit, dass sie sich schlichtweg betrogen fühlen, da sie davon ausgehen, dass ihre werthaltige Anlage und das Geld nahezu komplett vernichtet wurden. Für die Anleger der DCM Renditefonds ist dies nicht mehr nachvollziehbar.

Die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat deshalb bereits erste Klagen gegen die Deutsche Bank wegen Falschberatung und gegen DCM eingereicht. Außerdem wird derzeit eine Interessengemeinschaft gegründet, damit die Anleger gebündelt ihre Interessen wahren können. Hier werden dringend weitere Mitglieder gesucht. Zahlreiche Anleger der DCM Renditefonds 16, 18, 22 und 23 haben sich bereits angeschlossen. Es soll eine gemeinsame Vertretung auf der Gesellschafterversammlung durch die Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erfolgen.

Anleger sollten sich daher dringend beraten lassen, damit die Interessen gewahrt werden können.

Weitere Informationen:

DCM Renditefonds Prime Office Infoportal (http://www.dr-stoll-kollegen.de/aktuelles/dcm-renditefonds-prime-office-ag-und-die-deutsche-bank-%E2%80%93-anleger-der-dcm-renditefonds-fuehlen-sich-v)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.dr-stoll-kollegen.de
Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Einsteinallee 1 77933 Lahr

Pressekontakt
http://www.dr-stoll-kollegen.de
Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Einsteinallee 1 77933 Lahr

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de