Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 112
  Pressemitteilungen gesamt: 307.356
  Pressemitteilungen gelesen: 39.826.051x
01.03.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Maya Dähne¹ | Pressemitteilung löschen

Militärausgaben von sechs Tagen reichen, um alle Kinder weltweit zur Schule zu schicken

New York/Berlin, 1.März 2011: Das Geld, das Industriestaaten an sechs Tagen für ihr Militär ausgeben, würde ausreichen, um alle Kinder der Welt zur Schule zu schicken, sagen Experten der Kinderrechtsorganisation Save the Children. Mit 11,6 Milliarden Euro (16 Milliarden US Dollar) könnten die Geberländer die momentane Finanzierungslücke schließen und damit ihr Versprechen einlösen, bis zum Jahr 2015 Grundschulbildung für alle zu ermöglichen.

Der UNESCO Weltbildungsbericht 2011, der heute in New York vorgestellt wird, warnt, dass wir von dem Ziel "Bildung für alle" noch weit entfernt sind - insbesondere in Kriegs- und Krisenstaaten. "39 Millionen Kinder, die in solchen Ländern leben, können nicht zur Schule gehen", schätzt Save the Children. Die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation ist maßgeblich an dem Bericht beteiligt.
"Die aktuellen Ereignisse im Nahen Osten und Nordafrika zeigen drastisch, welche Folgen es hat, wenn jungen Menschen Bildungschancen verweigert werden: Konflikte verschärfen sich, die Jugendarbeitslosigkeit steigt, das Wirtschaftswachstum stagniert und es kommt zu sozialen Spannungen. Wir müssen in die Zukunft der Kinder und Jugendlichen in Kriegs- und Krisenländern investieren - und wir müssen es jetzt tun", fordert Desmond Bermingham, Direktor der globalen Bildungsinitiative von Save the Children.
Save the Children unterstützt bereits seit Jahrzehnten den Auf- und Ausbau von Schulen und die Verbesserung der Bildungsqualität in Kriegs- und Krisengebieten. In den vergangenen Jahren ist es Save the Children mit Partnern vor Ort gelungen, 1,7 Millionen Kinder zur Schule zu schicken.

Zahlen und Fakten:

* Die Kindersterblichkeit in Kriegs- und Krisenstaaten ist doppelt so hoch wie in anderen Ländern. Im Durchschnitt sterben 12 von 100 Kindern vor ihrem fünften Geburtstag.

* Auf dem Weltbildungsforum 2000 in Dakar hatten sich 164 Länder verpflichtet, sechs Bildungsziele bis zum Jahr 2015 zu erreichen: Ausbau der frühkindlichen Förderung, Grundschulbildung für alle Kinder, Absicherung der Lernbedürfnisse von Jugendlichen, Halbierung der Analphabetenrate, Gleichberechtigung der Geschlechter und Verbesserung der Bildungsqualität.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.savethechildren.de/presse
Save the Children Deutschland
Charlottenstraße 16 10117 Berlin

Pressekontakt
http://www.savethechildren.de/presse
Save the Children Deutschland
Charlottenstraße 16 10117 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de