Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 81
  Pressemitteilungen gesamt: 307.710
  Pressemitteilungen gelesen: 39.877.178x
08.03.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Maria Baum¹ | Pressemitteilung löschen

Das Hunger Projekt feiert 100 Jahre Weltfrauentag

In den meisten Entwicklungsländern sind es vor allem Männer, die die Chance haben, menschenwürdige Arbeit zu finden. Die Frauen sind für Familie und Haushalt alleine verantwortlich und somit abhängig vom Einkommen ihres Mannes. Mädchen und Frauen haben keinen Zugang zu allgemeiner und beruflicher Bildung. Sie bleiben unausgebildet und ohne grundlegende Rechtschreibkenntnisse.

Hier setzt das Hunger Projekt an: vor allem in ländlichen Regionen werden Frauen unterstützt, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und zu stärken. Lokale Workshops vermitteln den Dorfbewohnerinnen neue und innovative Wege der Unternehmensführung und Einkommensmaximierung.

Mexiko: Las Esperanzas - die Hoffnung

Das Hunger Projekt Mexiko hat sich mit dem mexikanischen Entwicklungsministerium zusammengeschlossen, welches die Durchführung einkommensbildender Projekte unterstützt.

Ein Beispiel ist das Projekt "Las Esperanzas - die Hoffnung" im Bundesstaat Zacatecas. Die Gemeinde setzt mit einer von Frauen geführten Geflügelfarm fast 1.000 Pesos (ca. 60 Euro) täglich um. Aus- und Weiterbildung in EDV, Verwaltung und Vermarktung haben ihren Unternehmergeist gestärkt und sind Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg des Projekts. So sind die Frauen nicht mehr auf die kleinen Zulagen ihrer zum Teil in den USA arbeitenden Ehemänner und Söhne angewiesen.

Zudem gibt es Programme wie z.B. das "Women's Empowerment Programme" (WEP) in Afrika oder ein Frauen-Netzwerk in Bangladesch: Ehrenamtliche Führungskräfte oder "Animateure" unterrichten Frauen über ihre staatsbürgerlichen, juristischen und reproduktiven Gesundheitsrechte.

Senegal: WEP-Animatorin Marieme Harouna Ba

Frau Marieme Harouna Ba, eine WEP-Animatorin aus Senegal, nutzte ihre Ausbildung, um Frauen in ihrer Gemeinde im Lesen, Schreiben und Rechnen zu unterrichten. In den letzten zehn Jahren hat sich Mariemes Einfluss mit Hilfe des Radios über ihre Gemeinde hinaus verbreitet - sie ist jetzt Leiterin eines Radioprogramms zu Stärkung der Frauenrechte.

Indien: Unterstützung der Frauen in den Panchayats

In Indien sind verfassungsmäßig ein Drittel aller Sitze in den kommunalen Verwaltungsgremien, den sogenannten "Panchayats", für Frauen reserviert.

Das Hunger Projekt bildet gewählte Frauen zu Führungspersönlichkeiten aus, damit sie ihre Aufgabe in diesen Dorfgremien effizient und professionell wahrnehmen können.

Sharmi Bai, eine gewählte Frauenvertreterin aus dem Bezirk Rajasthan, hatte bei einer Konferenz in Mumbai im Jahr 2010 die einmalige Gelegenheit ihre Erfolge persönlich dem US-Präsidenten Barack Obama vorzustellen.

Sie hat maßgeblich daran mitgearbeitet, das nationale "Mahatma Gandhi Beschäftigungsgesetz" für ländliche Gegenden umzusetzen. Dieses Gesetz garantiert jedes Jahr 100 Tage Beschäftigung für alle erwachsenen Mitglieder ländlicher Haushalte, wenn sie bereit sind, Arbeit für das Allgemeinwohl zu tun.

Die Stärkung von Frauen steht im Zentrum der Arbeit des Hunger Projekts

Chronischer, anhaltender Hunger ist nicht bloß auf einen Mangel an Nahrung zurück zu führen. Hunger tritt auf, wenn Menschen die Möglichkeit fehlt, genug Geld zu verdienen, eine Ausbildung zu erhalten, ihre gesundheitliche Grundversorgung zu decken und eine Stimme bei Entscheidungen zu haben, die sich auf ihre Gemeinde auswirken.

Studien zeigen, dass die gesamte Gesellschaft profitiert, wenn Frauen Zugang zu solchen Möglichkeiten haben. Ihre Familien sind gesünder, ihre Kinder gehen häufiger zur Schule, die Produktivität der Landwirtschaft verbessert sich und die Einkommen steigen.

Die vielen Programme des Hunger Projekts unterstützen Frauen auf vielfältige Weise. Ihre Stimmen werden gehört und ihr Einfluss wird geltend gemacht - in ihren eigenen Familien, ihren Gemeinden und in den nationalen politischen und kulturellen Gremien.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.das-hunger-projekt.de/A4_01.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.das-hunger-projekt.de
Das Hunger Projekt e.V.
Holzstrasse 30 80469 München

Pressekontakt
http://www.das-hunger-projekt.de
Das Hunger Projekt e.V.
Holzstrasse 30 80469 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de