Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 129
  Pressemitteilungen gesamt: 281.596
  Pressemitteilungen gelesen: 36.216.812x
19.09.2012 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Fabian Sachse¹ | Pressemitteilung löschen

Ihr Anwalt bei Neu-Isenburg zum Verkehrsrecht - Schmerzensgeld

Ein interessantes Urteil hat nun das OLG Schleswig zum Verkehrsunfallrecht gefällt.

Danach kann das bewusst wahrheitswidrige Bestreiten eines Verkehrsunfalls den Schmerzensgeldanspruch des Unfallopfers erhöhen.

Ein Motorradfahrer verunfallte vorliegend auf einer Fähre aufgrund falscher Anweisungen des Fährenpersonal, sodass das Hinterrad abbrach und der Fahrer stürzte. Er zog sich Verletzungen an der Schulter zu. Die Beklagten Verkehrsbetriebe behaupteten später wahrheitswidrig, es habe mit dem Belag der Fähre keine Probleme gegeben und der Kläger sei wohl aufgrund Unachtsamkeit gestürzt. Aus dem Bordbuch der Fähre ergab sich dann aber, dass dem Personal bekannt war, dass das Deck bei Regen und Tau sehr glatt war und dass Unfallgefahr bestand.

Trotzdem trug man vor, der Belag sei einwandfrei gewesen.

Dies kam die Beklagte teuer zu stehen, wurde aufgrund dieser schlicht falschen Behauptungen das Schmerzensgeld am Ende um 500 Euro erhöht.OLG Schleswig (Az.:7 U 15/12)


Der Fall zeigt, dass im Bereich des Schmerzensgeldes nicht allein die Verletzung von Relevanz ist, sondern auch das sog. "Nachtatverhalten und Regulierungsverhalten" des Schädigers.

Wir betreuen als Rechtsanwalt bei Neu-Isenburg (http://kanzlei-sachse.de/node/52) auch Mandate aus dem Verkehrsrecht (http://kanzlei-sachse.de/node/9) und zum Schmerzengeld. Als Anwalt bei Neu-Isenburg (http://kanzlei-sachse.de/node/52)sind wir gerne Ihr kompetenter Ansprechpartner zum Thema Verkehrsunfallrecht

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://kanzlei-sachse.de
Kanzlei Sachse Frankfurt, Offenbach und Langen
August Bebel Straße 29 63225 Langen

Pressekontakt
http://kanzlei-sachse.de
Kanzlei Sachse - Rechtsanwälte
August-Bebel-Straße 29 63225 Langen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de