Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 24
  Pressemitteilungen gesamt: 281.163
  Pressemitteilungen gelesen: 36.145.427x
22.09.2012 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Dr. Thomas und Andreas Bippes M.A.¹ | Pressemitteilung löschen

Die Private Krankenversicherung steht am Scheideweg

Deutsche-Vorsorge-Zentrale.de Pressedienst 020/2012, 22.09.2012

Die Private Krankenversicherung (PKV) gibt in der Öffentlichkeit nicht immer das beste Bild ab. An schlechten Nachrichten mangelt es nicht. Dabei wäre die PKV nach Auffassung von Frank Appel von der Deutschen Vorsorge Zentrale gut beraten, für ihr Modell zu werben. "Das System der PKV hat viele Vorzüge, um die es sich zu kämpfen lohnt."

Berichte über sprunghaft steigende Beiträge, unbezahlbare Prämien im Alter, ein schwieriges Marktumfeld, in dem zudem Diskussion wie die Einführung einer Bürgerversicherung geführt werden.

Fakt ist, die PKV (https://www.deutsche-vorsorge-zentrale.de/gesundheit/private-krankenversicherung/) hat seit Jahren mit gesetzlichen Widrigkeiten zu kämpfen. Der Wechsel wird immer weiter erschwert. So wurde urplötzlich im Jahr 2003 die Versicherungspflichtgrenze für den Übertritt in die PKV angehoben. Arbeitnehmer müssen drei Jahre hintereinander über die Gehaltsgrenze verdienen, um die GKV verlassen zu können. Aktuell steht wieder eine Anhebung kurz vor der Beschlussfassung durch das Bundeskabinett. All diese Maßnahmen führten zwangsläufig zu Schwierigkeiten insbesondere im Neukundengeschäft.

Erstklassige Leistungen und die Vorteile des Ansparsystems müssen in den Vordergrund

"Die Politik wäre gut beraten, das zweigeteilte Versicherungssystem weiter zu pflegen. Was für die Pflegeversicherung und die Altersversicherung gilt, muss auch für die Krankenversicherung (https://www.deutsche-vorsorge-zentrale.de/gesundheit/) gelten", meint Frank Appel von der Deutschen Vorsorge Zentrale. So würden Privatversicherte mit Altersrückstellungen für das Alter vorsorgen. "Auf diese Weise kann die demografische Entwicklung mit ihren Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme abgemildert werden. Dass die Bürgerinnen und Bürger mehr Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen, kann doch nur im Interesse des Staates sein", so Frank Appel von der Deutschen-Vorsorge-Zentrale (http://www.deutsche-vorsorge-zentrale.de).

Die PKV, so Frank Appel, müsste lernen, dass der Kampf um Neukunden mehr über die hochwertige Leistung geführt werden muss. "Erstklassige Leistung hat seinen Preis. Daran ist nichts auszusetzen. Das gilt für andere Lebensbereiche auch. Die Leistungen und die Vorteile des Ansparsystems müssen in den Vordergrund der Argumentation", so Frank Appel von der Deutschen Vorsorge Zentrale.

Die Deutsche Vorsorge Zentrale (DVZ) bietet für jedes Fachgebiet einen darauf spezialisierten Experten. Damit ist eine optimale Beratung gewährleistet. Die DVZ wurde für eine besondere Vertrauenswürdigkeit und Verbraucherfreundlichkeit von Verbraucherschutz.de ausgezeichnet.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.deutsche-vorsorge-zentrale.de
Deutsche Vorsorge Zentrale
Kalscheurener Straße 19 50354 Hürth

Pressekontakt
http://www.primseo.de
PrimSEO GbR
Voltaire-Weg 6 76532 Baden-Baden

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de