Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 6
  Pressemitteilungen gesamt: 276.780
  Pressemitteilungen gelesen: 35.418.387x
21.01.2015 | Tourismus & Reisen | geschrieben von Frantisek Stano¹ | Pressemitteilung löschen

Schönheit an der Donau wirbt 2015 mit Musik

Bratislava wird zu Recht als Stadt der Musik angesehen. In der Vergangenheit haben dort Größen wie Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Anton Grigorjewitsch Rubinstein, Franz Liszt oder der in Bratislava geborene, brillante Klaviervirtuose Johann Nepomuk Hummel ihre musikalischen Künste vorgeführt. Beim Spaziergang durch die mustergültig sanierte Altstadt zeugen viele Gedenktafeln an den Wänden der Paläste von berühmten Besuchern. Heute gehören zu den Veranstaltungen mit dem größten Prestige auf dem Gebiet der klassischen Musik internationale Festivals wie die Bratislava Musikfestspiele, das Festival der Kammermusik, "Konvergenzen" und das "Viva Musica!"-Festival. 2015 soll ein neues Projekt mit dem Namen "Bratislava goes Classical" verstärkt auch jüngere Besucher in die Städteschönheit an der Donau locken. Aufgrund ihrer lebhaften Kneipen- und Clubszene hat die Stadt ohnehin schon den Spitznamen "Partyslava" bekommen.
Das Projekt "Bratislava goes Classical" wendet sich an Liebhaber der klassischen Musik, der Oper sowie des Balletts und bringt unter anderem auch einen neuen Zyklus von regelmäßigen Kammerkonzerten in die Burg von Bratislava. Als absolutes Highlight darf der Auftritt des weltberühmten Eifmann Ballets aus Russland am 14./15. Februar. An den beiden Tagen wird - nach den beiden ersten Stationen St. Petersburg und Paris - die dritte Premiere des neuen Stückes UP & DOWN im Slowakischen Nationaltheater aufgeführt. Weitere Informationen zum Programm von "Bratislava goes Classical": http://www.bagoclassical.sk

Um das vielfältige touristische Angebot der slowakischen Hauptstadt noch besser nach außen zu tragen, soll bis Ende Januar das neue Portal http://www.visitbratislava.com online gehen. Dazu wird es auch eine neue Bratislava-App geben. Als Höhepunkt im Veranstaltungsreigen des zweiten Halbjahres 2015 steht vom 10. - 13. September das 2. DonauFEST in Bratislava auf dem Programm; veranstaltet wird es in Kooperation mit der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm, die seit 1998 alle zwei Jahre Gäste aus allen Ländern entlang der Donau zum künstlerischen, kulturellen, kulinarischen und politischen Austausch in ihren Mauern beherbergt. Im ungeraden Jahr 2013 fand erstmals die "kleine Schwester" des Internationalen Donaufestes Ulm / Neu-Ulm in Bratislava statt.
Die slowakische Metropole ist übrigens eine der jüngsten Hauptstädte Europas: als solche hat sie am 1. Januar 2013 erst ihren 20. Geburtstag gefeiert. Sie ist eine sich dynamisch entwickelnde Metropole mit guter Infrastruktur und hoher Lebensqualität. Immer mehr Tagungen, Konferenzen und Kongresse finden im einstigen Preßburg statt, das in jüngster Zeit sein Gesicht durch den Bau neuer Business- und Einkaufszentren stark verändert hat. Das auffälligste dieser Projekte ist der einzigartige Multifunktionskomplex Eurovea entlang der Donau, welcher Bratislava mit seinen modernen Geschäften, Restaurants, Cafes, Wohnungen, Büros und Räumlichkeiten für die unterschiedlichsten Kulturveranstaltungen einen neuen, frischen Geist eingehaucht hat. In den letzten Jahren haben gleich mehrere internationale Hotelketten die slowakische Metropole als moderne und charmante Stadt für sich entdeckt. Bratislava war und ist als Teil des Städtedreieck Bratislava - Wien - Budapest eine touristisch gefragte Destination an der Donau.

Pulsierende Donaustadt - fürs Chillen geeignet
Das Zentrum der Stadt ist in den Sommermonaten ein einziges großes Cafe. Vom Nachmittag bis in die Nacht ist immer was los. Wer will, geht in einem der kleinen Clubs tanzen, und wer gern gute Musik hört, kann gleichfalls auf vielfältige Angebote zurück greifen, angefangen bei elektronischer Musik über Hip-Hop bis hin zu Jazz, Soul, Funk und Indies. Apropos Clubs: Dank der Nähe zu Wien und den gastierenden DJs sind einige Clubs inzwischen wirklich von Weltruf! Bratislava liebt große Veranstaltungen unter freiem Himmel. Die bedeutendsten Feierlichkeiten sind der Kultursommer und die Burgfeste von Juni bis September, das Krönungsfest im Juni und die Silvesterparty am 31. Dezember. Außerdem ist die Region Bratislava für ihre Weinbautradition bekannt: Entlang der Kleinkarpathischen Weinstraße bieten zahlreiche Hersteller qualitativ hochwertiger Tropfen an, die in den Restaurants und Kellern angeboten werden.

Reich an Geschichte
Unübersehbar ist die Dominante der Stadt, die Bratislavaer Burg, die über der Donau thront. Archäologische Funde einer umfangreichen keltischen Siedlung wie auch eines römischen Fortes beweisen die wichtige Handelswegekreuzung an der Donau und die strategische Bedeutung als Teil des Limes Romanus. Die Burg erfüllt eine repräsentative Aufgabe, ist aber gleichzeitig Sitz der historischen Ausstellung des Slowakischen Nationalmuseums.
Einen ungewöhnlichen Blick auf die Stadt bietet die Galerie des Michaeler Torturmes, dem einzigen erhaltenen Stadttor, wo das Waffenmuseum seinen Sitz hat. Das Meiste über die Geschichte der Stadt lässt sich im Museum der Stadt Bratislava erfahren, das im Gebäude des Alten Rathauses untergebracht ist. Dieses besteht aus einem Komplex mehrerer Gebäude, dessen ältestes aus dem 13. Jahrhundert stammt. Stolz und Kleinod Bratislavas ist die weltweit größte erhaltene Sammlung englischer Gobelins, die flämische Weber in einer Manufaktur in Mortlake bei London gewoben haben. Sechs Tapisserien erzählen von der Liebe zwischen der Fürstin Hero und dem Jüngling Leander. Die Tapisserien sind im Primazialpalast zu bewundern, der ein erstklassiges Beispiel für den Klassizismus in der Slowakei und in ganz Europa ist. Im Spiegelsaal des Primazialpalastes wurde am 26. Dezember 1805 der Frieden von Preßburg geschlossen, der den Sieg Napoleons I. in der Schlacht der drei Kaiser bei Austerlitz bestätigte. Zum Gedenken an den Frieden von Bratislava wurde eine der Straßen in der Nähe des Triumphbogens in Paris "Rue de Presbourg" benannt.
Nach dem Einfall der Türken in 1541 in Buda war Bratislava für fast 250 Jahre Hauptstadt Ungarns. Die im historischen Zentrum in das Pflaster eingelassenen 178 Kronen aus poliertem Messing zeigen die ursprüngliche Strecke, über welche die Herrschaften bei Krönungen im Geleit schritten. Krönungsort war in den Jahren von 1563 bis 1830 die Kathedrale St. Martin, in der 19 Habsburger gekrönt wurden, davon 11 Könige und 8 Königsgattinnen. Die imposanteste Zeremonie fand im Jahr 1741 bei der Krönung von Königin Maria Theresia statt, die Preßburg zu ihrem Sommersitz erkoren hatte.

Eine Stadt für die aktive und passive Erholung
Bratislava mit seinen vielfältigen Freizeitmöglichkeiten hat für jeden etwas zu bieten. Die Donau und der Janko-Kral-Park, der älteste Stadtpark in Mitteleuropa, direkt neben dem historischen Zentrum, sind zusammen mit dem Waldpark und Teichen insbesondere für die Erholung in den Sommermonaten ein geeignetes Ziel. Diejenigen, die einen Adrenalinschub erleben möchten, können dies beim Wildwasser-Rafting, Hydrospeed, Aquazorbing, bei einem Ritt auf einem Wasser-Scooter und bei weiteren Aktivitäten versuchen. Die teils hügelige, teils ebene Umgebung bietet herrliche Möglichkeiten für Radwanderungen.
Bratislava ist an den internationalen Donau-Radwander-weg angebunden, der von Deutschland über Österreich und die Slowakei weiter nach Ungarn führt. Auf slowakischem Gebiet verläuft er vom Grenzübergang Berg (Österreich) am rechten Ufer der Donau durch das ganze Gebiet des Stadtteils Petrzalka bis zum Stauwerk in Gabcikovo. Die beliebtesten Radwanderwege in der Stadt führen entlang der Donau. Die Fahrt an ihrem südlichen Ufer unter der SNP-Brücke hindurch bringt Radler zum eindrucksvollen Museum für moderne Kunst, dem Danubiana Meulensteen Art Museum, das sich beim Wasserkraftwerk Cunovo befindet. Am Zusammenfluss von Donau und March liegt der Stadtteil Devin (Theben) mit den malerischen Ruinen der gleichnamigen Burg, der nicht nur für die Bürger Bratislavas ein beliebtes Ausflugsziel ist. Von hier aus führt ein Radwanderweg in Richtung Norden entlang der March bis in die Tschechische Republik.

Eine Stadt für Konferenzen und den Kongresstourismus
Mit ihrem reichen Kulturleben, den vielen Attraktionen, Geschäften und Feinschmeckerlokalen, der guten Verkehrsanbindung und ausreichenden Hotelkapazitäten ist die Stadt Bratislava der richtige Ort für die Veranstaltung von Konferenzen und Kongressen. Die Luxus- und Businesshotels in Bratislava bieten Konferenzmöglichkeiten auf höchstem Dienstleistungsniveau. Gegenwärtig stehen in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels mehr als 5.300 Betten zur Verfügung. Die wichtigsten Kongressräume befinden sich in der Incheba Expo Arena (2.500 Plätze) und in den zwei Hauptsälen des neuen Nationaltheaters am Ufer der Donau (jeweils 600 Plätze).
Weitere Informationen: http://www.visitbratislava.eu (http://www.visitbratislava.eu)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.visitbratislava.eu
Bratislava Tourist Board
Primacialne nam.1 81499 Bratislava

Pressekontakt
http://www.xenos-comm.de
xenos-comm e.K.
Häfnerhaslacher Straße 27 74343 Sachsenheim

Weitere Meldungen in der Kategorie "Tourismus & Reisen"

| © devAS.de