Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 277.297
  Pressemitteilungen gelesen: 35.506.873x
19.01.2015 | Umwelt & Energie | geschrieben von Norbert Breuer¹ | Pressemitteilung löschen

Bioökonomie unter dem Funkturm

Auf der Internationalen Grünen Woche, die derzeit in den Hallen der Messe Berlin stattfindet, stehen traditionell regionale und internationale Lebensmittelspezialitäten und Nutztiere im Fokus. In diesem Jahr erweiterte sich das inhaltliche Spektrum um das Thema Bioökonomie.

Was zunächst sehr theoretisch klingt, präsentiert sich für die Besucher der nature.tec - Fachschau Bioökonomie in Halle 5.2a ganz praktisch anhand zahlreicher Exponate. Beim Gang durch die Halle wird schnell deutlich, was sich hinter dem von Politik und Wirtschaft momentan stark beachteten Begriff der Bioökonomie, also der "biobasierten Wirtschaft", verbirgt und wie stark Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen bereits Teil des täglichen Lebens sind.

So zeigt der Bioökonomierat auf seinem Stand insgesamt 34 Produkte, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sind. Unter anderem ein Fahrrad, das zu großen Teilen aus Holz besteht. Daneben gibt es einen Autoreifen zu bestaunen, der aus Löwenzahn hergestellt wurde. Ein Kleid aus Milch, Eis von der Lupine oder verschiedene Produkte aus Biokunststoffen runden die Palette ab.

Der Gemeinschaftstand der Fraunhofer Gesellschaft befasst sich unter anderem mit der Verwendung von Naturfasern im Automobilbau und neuen Verfahren für die Herstellung von Bio-Plastik, die es ermöglichen, diese Produkte zukünftig verstärkt auch für Lebensmittelverpackungen einzusetzen. Die Bedeutung dieses Themas wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass in Deutschland jährlich fast drei Millionen Tonnen Kunststoffverpackungen entsorgt werden, davon aber nicht einmal die Hälfte wiederverwertet wird.

Ein Sektor, in dem nachwachsende Rohstoffe seit Jahrhunderten bereits eine große Rolle spielen, ist der Baubereich. Am Stand der Wanderausstellung "BAUnatour" können die Besucher der Internationalen Grünen Woche erleben, wie alte Werkstoffe wie zum Beispiel Stroh, beim modernen Hausbau zum Einsatz kommen. Wer Politikern einmal bei der Arbeit zusehen möchte, bekommt dazu am Stand der BAUnatour die Gelegenheit. Im Verlauf der zehntägigen Messe werden zahlreiche Landwirtschaftsmister aus verschiedenen Bundesländern und Spitzenpolitiker aller Parteien beim Bau einer Strohwand Hand anlegen.

Bioenergie ist neben der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe ein weiterer Pfeiler der biobasierten Wirtschaft. Heizen mit Holz, Biogas und Biokraftstoffe tragen bereits seit Jahren dazu bei, die Abhängigkeit Deutschlands von fossilen Energieträgern zu reduzieren. Welches Potenzial Bioenergie besitzt und welche Maßnahmen ergriffen werden, damit diese Energie auch umweltverträglich und nachhaltig produziert wird, zeigen mehrere Verbände in einem eigenen Schwerpunktbereich.

Die nature.tec - Fachschau Bioökonomie im Rahmen der Internationale Grünen Woche in Halle 5.2a ist noch bis zum 25. Januar 2015 für Besucher geöffnet.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.naturetec-igw.de
nature.tec Fachschau Bioökonomie
Saarbrückerstr. 36 10405 Berlin

Pressekontakt
http://www.wpr-communication.de
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Saarbrückerstr. 36 10405 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de