Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 93
  Pressemitteilungen gesamt: 289.214
  Pressemitteilungen gelesen: 37.244.237x
11.01.2018 | Umwelt & Energie | geschrieben von Carl Ebelshäuser¹ | Pressemitteilung löschen

Mit internationalen Standards für mehr Nachhaltigkeit in eine kohlenstoffarme Zukunft

Internationale Standards standen bei einer Nebenveranstaltung im Rahmen der 23. UN-Klimakonferenz in Bonn ganz oben auf der Tagesordnung.
Die Internationale Organisation für Normung (ISO) und das Internationale Akkreditierungsforum (IAF) haben internationale Standards als wesentliches Instrument zur Umsetzung der Agenda 2030 positioniert. Die ISO entwickelt einen neuen Rahmenplan, der Unternehmen bei der Umsetzung und Erreichung der Klimaziele des Pariser Abkommens unterstützt. Dazu gehören die Norm für Umweltmanagement ISO 14001 sowie die Energienorm ISO 50001 und die ISO 14064, der internationale Standard für die Verifizierung von Treibhausgasemissionen.
"Die verheerenden Klimaereignisse der jüngeren Vergangenheit zeigen, wie dringlich eine schnelle Umsetzung konkreter Maßnahmen zum Schutz unseren Planeten und unserer Gesellschaft ist. Freiwillige internationale Standards, die von Experten auf der ganzen Welt im Konsens entwickelt werden, stellen Lösungen dar, die einen praktischen und positiven Einfluss auf unser tägliches Leben haben können. Sie unterstützen Unternehmen, Organisationen aus dem öffentlichen oder privaten Sektor sowie politische Entscheidungsträger dabei, die Umweltbelastung zu verringern", so ISO-Generalsekretär Sergio Mujica.
Seit der Veröffentlichung im Jahre 1996 wurden weltweit mehr als 340.000 ISO 14001 Zertifikate ausgestellt. Die 2015er Version der Norm hat das Engagement für den Umweltschutz nochmal verstärkt.
Die dreijährige Übergangsphase auf die ISO 14001:2015 nähert sich ihrem Ende. Bis zum 15. September 2018 müssen alle Unternehmen umgestellt haben, alle Zertifikate nach alter Version verlieren an diesem Tag ihre Gültigkeit. Dies hat das IAF noch einmal bekräftigt. Ebenfalls wurde bekanntgegeben, dass alle Audits bereits ab dem 15. März 2018 nach der neuen Norm durchgeführt werden müssen.
"Die Welt hat sich verändert und die Revisionen tragen dieser Entwicklung Rechnung. Der wahre Mehrwert für ein Unternehmen ergibt sich dann, wenn es die neuen Anforderungen als Benefit begreift und effizient und effektiv umsetzt - von Compliance zu Performance," sagt Steve Williams, LRQA System and Governance Manager.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: Lloyd´s Register Deutschland GmbH, Carl.Ebelshaeuser@lrqa.com, Adolf - Grimme - Allee 3, 50829 Köln, +49 (0)221 96757700. Oder: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/anfrage-an-lrqa.aspx

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.lrqa.de
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Adolf Grimme Allee 3 50829 Köln

Pressekontakt
http://www.lrqa.de
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Adolf Grimme Allee 3 50829 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de