Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 21
  Pressemitteilungen gesamt: 297.792
  Pressemitteilungen gelesen: 38.507.896x
13.02.2018 | Umwelt & Energie | geschrieben von Andreas Uebbing¹ | Pressemitteilung löschen

Online-Bedienung der Heizungsanlage

sup.- Dass Komfortgewinn und Kosteneinsparung Hand in Hand gehen können, ist einer der wichtigsten Vorteile der Digitalisierung. Vieles, was früher viel Zeit- und Arbeitsaufwand erforderte, erledigt die passende Software heute wesentlich schneller und günstiger. Inzwischen gilt dies auch für die Steuerung der Wärmeerzeugung in Gebäuden. "Um bis zu 15 Prozent kann der Energieverbrauch durch die Digitalisierung der Heiztechnik reduziert werden", fasst der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e. V. (BDH) die Ergebnisse einer aktuellen Studie zusammen. Als Datenbasis hat das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden am Beispiel eines Einfamilienhauses die verschiedenen Möglichkeiten und Einsparchancen bei einer intelligenten Vernetzung der Wärmetechnik ermittelt. Die digitale Bedienung der Heizung ist damit schon heute ein erfolgreiches Beispiel für die Praxistauglichkeit der so genannten SmartHome-Anwendungen, die im Wohnhaus der Zukunft die gesamte Technik energie- und kostenschonend zentral verknüpfen sollen.

Der Systemgedanke hinter diesen Innovationen ermöglicht dem Nutzer tatsächlich eine neue Dimension des Wärmekomforts. Um das Zusammenspiel aller Komponenten per PC, Tablet oder Smartphone zu koordinieren, muss er sich gar nicht mehr in dem gleichen Gebäude wie die Heizung befinden, nicht einmal im gleichen Land: Eine WLAN-Schnittstelle in der Heizungsregelung macht den Zugriff über eine spezielle App von jedem beliebigen Standort aus möglich, selbst aus einem weit entfernten Feriendomizil. Die Schnittstellenmodule der neuesten Generation, wie sie der Heizsystem-Spezialist Wolf (http://www.wolf.eu) jetzt vorgestellt hat, erlauben sogar eine Überwachung bzw. Steuerung von Klima- und Lüftungsanlagen sowie von Blockheizkraftwerken über das Internet. Und selbst ältere Regelungen aus der Heizungsära ohne Online-Optionen können heute über die WLAN-Schnittstelle programmiert werden (www.wolf.eu). Dass technologische Entwicklungen auf diesem Niveau dazu beitragen können, die Wohn- und Lebensqualität im Zuhause der Nutzer aufzuwerten, hat jetzt auch die Vergabe des Plus X Award, des weltgrößten Innovationspreises für Technologie, Sport und Lifestyle bestätigt: Die Smartset-App von Wolf wurde gleich in vier Kategorien mit dem begehrten Gütesiegel ausgezeichnet: Design, Bedienkomfort, Funktionalität und Ökologie.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de