Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 334.634
  Pressemitteilungen gelesen: 43.878.104x
02.08.2019 | Umwelt & Energie | geschrieben von Claudia Wörner¹ | Pressemitteilung löschen

Umweltfreundlichkeit von Papiertüten

Der Handel bietet Tragetaschen zunehmend aus Papier an. Im Alltag erweisen sich solche Tüten oft als unpraktisch und kurzlebig. Ihre Nachteile beim Nutzwert sollen sie durch sparsamen Ressourcenverbrauch wettmachen.
Doch tatsächlich ist die Papiertüte ein ökologisches Problem.

Viele Händler bieten Tragetaschen nur noch aus Papier oder Leinen an. Kunststofftüten kosten Geld oder werden gleich abgeschafft. Dabei sind die praktischen Nachteile der Papiertüte kaum zu übersehen. Ihre Tragkraft ist vergleichsweise gering - bei Beladung mit ein paar Flaschen oder Dosen reißt sie leicht ein. Auf die nasse Straße abgestellt, weicht in kurzer Zeit der Boden auf. Sie lässt sich wegen ihrer Dicke und der mangelnden Biegsamkeit nur schwer für die Jackentasche zusammenfalten. Das alles würden viele Menschen in Kauf nehmen, wenn die Papiertüte gut
für die Umwelt wäre.

Das ist jedoch keineswegs der Fall. Vielmehr erfordert die Papierproduktion einen hohen Material- und Energieaufwand. Bei der Herstellung wird zerfasertes Holz in Kochlauge zu Zellstoff umgewandelt. Anschließend wird das Material in mehreren Schritten mit Wasser und Bleichmitteln behandelt, getrocknet, gepresst und je nach Papiersorte weiter veredelt. Laut Umweltbundesamt erfordert eine Tonne Papier in der Herstellung den gleichen Energieaufwand wie eine Tonne Stahl.

Welche Umweltauswirkungen die verschiedenartigen Tragetaschen haben, hat das Schweizer Materialprüfungsinstitut EMPA in St. Gallen ermittelt. In der Ökobilanz schnitt die Papiertüte am zweitschlechtesten ab. Zum Vergleich diente eine typische Plastiktüte aus mindestens 80 % Recyclingmaterial. Gerade diese Plastikbeutel waren lange sehr verbreitet und wurden wegen ihrer Haltbarkeit oft mehrfach genutzt.

Im Ergebnis müsste eine Papiertüte 7,4-mal so oft benutzt werden wie eine Plastiktüte, um ihren höheren Ressourcenverbrauch auszugleichen. Ob sie so lange hält, erscheint zweifelhaft. Noch schlechter schnitt in der 2014 veröffentlichten Studie nur die Baumwolltasche ab. Die müsste 82,4-mal so häufig wie eine Plastiktüte verwendet werden, um ihren hohen Herstellungsaufwand hereinzuholen.

Der Vergleich zeigt: Bei der Papiertüte ist das Image besser als die Wirklichkeit. Den praktischen Nachteilen der Verbraucher steht kein Nutzen für die Umwelt entgegen. Nüchtern betrachtet hat die Plastiktüte eine Renaissance verdient.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.yes-or-no.de
yes or no Media GmbH
Vor dem Lauch 4 70567 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.yes-or-no.de
yes or no Media GmbH
Vor dem Lauch 4 70567 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de