Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 79
  Pressemitteilungen gesamt: 341.621
  Pressemitteilungen gelesen: 44.887.248x
02.03.2020 | Umwelt & Energie | geschrieben von Detlef Brendel¹ | Pressemitteilung löschen

Nachhaltigkeit bei der Kakaoproduktion

sup.- Überall auf der Erde binden Wälder das Treibhausgas CO2. Walderhalt ist deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil des globalen Klimaschutzes. Leider werden bis heute in zahlreichen Ländern wertvolle Waldflächen zerstört, weil die Bäume den Plantagen für Agrarrohstoffe weichen müssen. Solche Rohstoffe wie z. B. Naturkautschuk, Palmöl, Soja oder Kakao werden dann zur Produktion von Konsumgütern für unseren alltäglichen Bedarf verwendet. Die Beispiele verdeutlichen ein großes Problem, das die Gefährdung der Waldbestände in den Anbauregionen noch verstärkt: Zwischen dem Genussmoment eines Europäers mit wohlschmeckender Schokolade und dem Anbau der benötigten Kakaopflanzen in Afrika liegen einige Tausend Kilometer. Eine Distanz, die es bisher leicht machte, den Zusammenhang zwischen süßen Naschereien und Waldrodungen zu ignorieren.

Während der letzten Jahre ist aber bei deutschen Verbrauchern das Verständnis für die Notwendigkeit einer nachhaltigen Süßwarenproduktion gestiegen. So wird beim Einkauf von Schokolade zunehmend darauf geachtet, dass die Herkunft der Produkte nach anerkannten Qualitätskriterien zertifiziert wurde. In den Anbauregionen ergibt sich daraus für Kakaobauern die Aufgabe, Walderhalt und wirtschaftliche Entwicklung in Einklang zu bringen. Bei diesem anspruchsvollen Spagat werden sie von Initiativen wie dem "Forum Nachhaltiger Kakao" auf mehreren Ebenen unterstützt. Schulungen in Betriebsführung und Anbautechniken nach sozialen und ökologischen Standards gehören ebenso zu diesen Maßnahmen wie die Hilfe bei Vernetzung und wirtschaftlicher Unabhängigkeit (www.kakaoforum.de).

Süßwarenhersteller, die sich dem Kakaoforum angeschlossen haben, verpflichten sich insbesondere auch zu entwaldungsfreien sowie rückverfolgbaren Lieferketten von den Erzeugern bis nach Europa. Eine nachhaltige Zertifizierung nach diesen Kriterien setzt auch das Engagement für rechtliche, organisatorische und soziale Rahmenbedingungen zum Waldschutz in den Anbauländern voraus. Wie konsequent sich Missstände wie illegale Rodungen unterbinden lassen, entscheiden also auch wir als Verbraucher beim Schokoladenkauf. "Eine nachhaltige Waldwirtschaft nützt allen", betont das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: "Den Wäldern, dem Klima, den genetischen Ressourcen und den Menschen, die vom Reichtum der Natur profitieren können, ohne sie zu zerstören."

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Umwelt & Energie"

| © devAS.de