Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 11
  Pressemitteilungen gesamt: 300.556
  Pressemitteilungen gelesen: 38.858.184x
02.09.2013 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Janine Baltes¹ | Pressemitteilung löschen

Auch für vorsichtige Zinsanleger gilt: mehr Mut zur Rendite

Anleger wollen vor allem eins: Sicherheit. Dagegen ist natürlich nichts zu sagen. Zinsanlagen, wie zum Beispiel Tagesgeldkonten, bieten höchste Sicherheit, aber dennoch verlieren Zinssparer Geld, weil die Erträge geringer sind als die Inflationsrate. Jetzt ist es auch noch amtlich und von der Europäischen Zentralbank (EZB) bestätigt: Wer auf bessere Zinsen wartet, wartet noch lange. Mario Draghi, Präsident der EZB, hat erst Mitte dieses Jahres die Sparer auf dauerhaft niedrige Zinsen vorbereitet. Es ist also nicht zu erwarten, dass das Zinsniveau deutlich steigen wird.

Die einzige Chance, nicht in die Zinsfalle zu treten, ist ein moderates Risiko einzugehen. Aktien bieten höhere Renditechancen als Zinsanlagen, und sie bieten als Sachwerte auch noch einen Inflationsschutz. Aktien sind daher eine durchaus vernünftige Geldanlage, insbesondere in Form von Aktienfonds. Denn Fonds streuen ihr Vermögen breit und minimieren dadurch das Verlustrisiko. Garantiefonds schließen den Verlust der Einlage sogar vollständig oder nahezu vollständig aus - je nach Fonds.

Aufgrund der niedrigen Zinsen erhalten große Firmen günstige Kredite, sie können investieren und hervorragend verdienen. Genau das sehen wir derzeit in Deutschland und den USA. Mit Aktienfonds beteiligen sich Anleger an den guten Geschäften der Unternehmen. Insbesondere europaweit und weltweit anlegende Aktienfonds sind auf der Gewinnerstraße. Der Deutsche Aktienindex DAX spiegelt die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen wider. In den vergangenen 10 Jahren hat der DAX ganze 9 % p.a. zugelegt, und das trotz der glücklosen T-Aktie und der Finanzkrise. Der Weltaktienindex MSCI World ist im gleichen Zeitraum um über 6 % p.a. gestiegen. Das ist deutlich mehr als die durchschnittlich 1,5 Prozent Zinsertrag auf Tagesgeldkonten und auch deutlich mehr als die Inflationsrate.

Rechnen wir einmal ganz konservativ: Wer 10.000 Euro in Aktienfonds investiert und eine Rendite von 3,5 % p.a. erwirtschaftet, der hat nach 20 Jahren knapp 20.000 Euro auf dem Konto, also fast das Doppelte des ursprünglichen Anlagebetrages.

Fazit: Aktien sind besser als ihr Ruf. Und dennoch sollte der sicherheitsorientierte Anleger eher in weltweite Aktienfonds investieren als direkt in Einzelaktien. Dennoch besteht ein gewisses Risiko, das ist nicht zu leugnen. Daher ist es sinnvoll, nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern einen Teil des Geldes von der Zinsanlage in die Aktienfonds umzuschichten. Wie hoch dieser Teil sein sollte, das kann nur in einem persönlichen Gespräch mit einem erfahrenen Anlageberater geklärt werden.

Bildrechte: Sparda-Bank Nürnberg

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.sparda-n.de
Sparda-Bank Nürnberg eG
Fürther Straße 212 90429 Nürnberg

Pressekontakt
http://www.kontext.com
KONTEXT public relations GmbH
Kaiserstraße 168-170 90763 Fürth

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de