Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 273.982
  Pressemitteilungen gelesen: 35.027.669x
31.01.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Dr. Alfried Große¹ | Pressemitteilung löschen

Teil-Selbstanzeige künftig nicht mehr möglich

Essen, 31. Januar 2011****Die Bundesregierung hat den Referentenentwurf zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung (Schwarzgeldbekämpfungsgesetz) erarbeitet. Der Entwurf wurde am 08.12.2010 im Kabinett beraten. Bundestag und Bundesrat sollen im 1. Quartal 2011 über den Gesetzentwurf befinden. Die Regelungen zur Selbstanzeige sollen hiernach verschärft werden.

"Insbesondere soll bei einer Selbstanzeige nur dann Straffreiheit eintreten, wenn die Besteuerungsgrundlagen aller in Frage kommenden Steuerarten zutreffend nachträglich erklärt werden. Das bedeutet, dass aus sämtlichen strafrechtlich bisher noch nicht verjährten
Besteuerungszeiträumen die unterlassenen oder unvollständigen Angaben vollständig
nachgeholt bzw. sämtliche unrichtigen Angaben vollumfänglich berichtigt werden müssen. Damit ist eine Teil-Selbstanzeige nicht mehr möglich, bzw. nicht mehr zulässig, womit die Bundesregierung über die Reichweite der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.05.2010 hinausgegangen ist. Für Betriebsprüfungen gilt, dass die Sperrwirkung hinsichtlich der Straffreiheit bereits mit Bekanntgabe einer Prüfungsanordnung eintritt. Bisher galt, dass eine Selbstanzeige noch möglich war, selbst wenn der Betriebsprüfer bereits im Hause war, aber noch nicht mit der Prüfung begonnen hatte", erklärt Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, Steuerberaterin und Partnerin in der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Essen.

Ein Reuegeld, wie vom Bundesrat in Ergänzung zum Jahressteuergesetz 2010
vorgeschlagen (5 Prozent des Hinterziehungsbetrages) sieht der Entwurf des Gesetzes nicht
vor. Bei Selbstanzeigen, die nach dem Tag der Verkündung des Gesetzes bei der
zuständigen Finanzbehörde eingehen, tritt die Straffreiheit nur noch ein, wenn mit der
Selbstanzeige alle unrichtigen, unvollständigen oder unterlassenen Angaben für die
Zeiträume vor dem Tag der Verkündung des Gesetzes berichtigt, ergänzt oder
nachgeholt werden und die hinterzogenen Steuern entrichtet worden sind.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.franz-partner.de
Roland Franz & Partner, Steuerberater - Rechtsanwälte
Zweigertstraße 28-30 45130 Essen

Pressekontakt
http://www.publicity-experte.de
GBS-Die PublicityExperten
Am Ruhrstein 37c 45133 Essen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de