Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 16
  Pressemitteilungen gesamt: 271.902
  Pressemitteilungen gelesen: 34.704.432x
03.02.2011 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Eberhard Vogt¹ | Pressemitteilung löschen

Ohoven: Europa braucht mittelstandsfreundliche Energiepolitik

(ddp direct) Berlin / Brüssel Zum morgigen Energiegipfel der EU-Staatschefs erklärt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und des europäischen Mittelstandsdachverbandes CEA-PME:

Dem Mittelstand in Europa drohen dauerhaft hohe Energiepreise, wenn Konzerne wie bisher die Energieversorgung dominieren. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder sollten auf intelligentere Konzepte setzen. Effizienz, Versorgungssicherheit und Wettbewerb lassen sich mit dezentralen Technologien besser und günstiger erreichen. Dazu müssen die Potenziale der dezentralen inländischen Stromerzeugung voll ausgeschöpft werden.

Dezentralität steht für eine verbrauchernahe und mittelständische Energiegewinnung. Eine zentrale Versorgung würde dagegen die heutigen Monopole festschreiben und über hohe Netzentgelte die produzierende Wirtschaft auf Dauer belasten. Deshalb muss ein Energiemix die richtige Balance zwischen Zentralität und Dezentralität wahren. Dies ist bei dem Konzept von EU-Kommissar Oettinger noch nicht gegeben. Überdies ist die Finanzierung der Netze offen. Konzerninteressen dürfen nicht die zukünftige Energiepolitik Europas bestimmen.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/084adg

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/ohoven-europa-braucht-mittelstandsfreundliche-energiepolitik-46766

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.bvmw.de/
BVMW
Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Pressekontakt
http://www.bvmw.de/
BVMW
Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de