Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 346.630
  Pressemitteilungen gelesen: 45.570.546x
08.05.2020 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Tobias Potz¹ | Pressemitteilung löschen

Was gehört ins Inbetriebnahmehandbuch?

Tobias Potz weiß, dass ein gutes Inbetriebnahmekonzept grundlegend für die Inbetriebnahmephase ist und doch gerne vergessen wird. Das erlebe er in seiner täglichen Arbeit. "Vor kurzem war ich als Qualitätssicherung in einer Leistungsphase 3 bei einer Sichtung der Planung der Gebäudeautomation. Ich fragte: "Wo sind denn die Unterlagen und Konzepte für diese Themen?" Die Antwort auf der anderen Tischseite war natürlich: "Wozu brauchen wir das? Wir bauen erstmal und die Inbetriebnahme der Anlagen haben doch die ausführenden Firmen im Auftrag?!?""

Doch gerade heute, da Gebäude und deren Anlagen immer komplexer werden, sei die Organisation in der Inbetriebnahmephase das A und O. Dazu erklärt Potz, Experte für Inbetriebnahmemanagement: "Der prozentuale Anteil der Kosten der Gebäudetechnik wird auf die Gesamtprojektsumme gesehen immer größer. Das Gebäude wird durch die vielen Funktionen wie Raumautomation usw. immer komfortabler und andererseits durch sicherheitstechnische Anforderungen z. B. aus dem Technischen Brandschutz immer umfassender."

Aus diesem Grund müsse bereits im Vorfeld ein ordentliches Inbetriebnahmekonzept entwickelt und in Zukunft weiter fortgeschrieben werden. "Schließlich müssen vor allem auch gewerkeübergreifende Inbetriebnahmeprozesse geplant und später ausgeschrieben werden", fügt Potz hinzu.

Die wichtigsten Inhalte eines Inbetriebnahmehandbuches sind laut dem Fachmann für Gebäudeautomation: Besprechungspläne, Ablaufpläne, Gewerkebeziehungsmatrix, Schnittstellenkatalog, Inbetriebnahmeprozess, Beschreibung der Leistungspositionen, Beschreibung der Funktionsprüfungen, Probebetrieb, Schulung, Einweisung, Leistungs- und Funktionsmessungen, Sachverständigenabnahme, Mängelbeseitigung, Dokumentation.

"Denken Sie immer daran: Ohne Inbetriebnahmehandbuch/-konzept eines gewerkeübergreifenden und vollumfassenden Inbetriebnahmemanagements, das ein Projekt zum Ziel führt, sind viele Schnittstellen, Aufgaben und Themen einfach ungeklärt. Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme wurschteln alle vor sich hin und fertig wird trotzdem nichts. Lassen Sie es nicht so weit kommen - rufen Sie uns an", rät Potz abschließend.

Mehr über Potz Gebäudeautomation und -technik finden Sie unter: http://www.potz-gebaeudeautomation.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.potz-gebaeudeautomation.de
Potz Gebäudeautomation & -technik GmbH
Luisenplatz 8 65185 Wiesbaden

Pressekontakt
http://www.potz-gebaeudeautomation.de
Potz Gebäudeautomation & -technik GmbH
Luisenplatz 8 65185 Wiesbaden

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de