Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 346.747
  Pressemitteilungen gelesen: 45.593.214x
15.05.2020 | Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen | geschrieben von Herr Matthias Schomber¹ | Pressemitteilung löschen

Anlagealternativen in schwierigen und unruhigen Zeiten

"Contango" genannt.

Zur kurzen Erklärung:

An der Warenterminbörse werden meist monatlich bzw. quartalsweise bestimmte Kontrakte (bei Rohöl entspricht z. B. ein Kontrakt der Menge von 1.000 Barrel - 1 Barrel = 159 Liter - insgesamt somit 159.000 Liter) für Waren abgerechnet.

Wenn der weiter in der Zukunft liegende Preis (Terminpreis) für die Lieferung über dem aktuellen Preis (Kassapreis) liegt, spricht man von einem Contango.



Vor kurzem gab es aber einen beim Rohöl noch nie dagewesenen Mega-Contango:

Der Kontrakt mit dem Liefermonat Mai für die Rohölsorte WTI (West Texas Intermediate) lag nun erstmals vor der Abrechnung mit -37,63 USD im Minus.

Dies bedeutet, dass man bei einem gekauften Kontrakt nicht nur das Öl (159.000 Liter) umsonst erhält, sondern obendrein noch 37.630 USD hinzu.

Alleine die Vorstellung an sich ist schon irre.

Es gab aber auch rationale Gründe hierfür:

Unter anderem ist die globale Nachfrage nach Rohöl, durch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus, gefallen. Zusätzlich gab es ein starkes Überangebot an Öl und Streitereien bei der Opec zwischen Russland und Saudi-Arabien über die Fördermengen. Die Lager für Öl (vor allem in den USA) waren übervoll.

Wohin also mit dem ganzen Öl?

Das Ergebnis war dann die kuriose Preisbildung am Rohölmarkt.



Das Coronavirus hält uns - vor allem aber die Wirtschaft - fest im Griff. Es dürfte uns noch eine Weile begleiten. Zumindest so lange, bis es einen Impfstoff gibt. Glaubt man den Virologen, so dürften noch einige Monate, wenn nicht sogar Jahre ins Land gehen, bis es soweit ist.

Im Zuge des Shutdowns haben sowohl die Politik, als auch die Notenbanken reagiert. Die Notenbanken fluten den Markt mit frischem Geld.

Woher das Geld kommt?

Aus der Notenpresse natürlich - mit ungewissen künftigen Auswirkungen.



Der Markt reagiert. Gold erklimmt neue Höchststände. Physisches Gold ohne Registrierung erfreut sich hoher Nachfrage.

Aktien von Goldproduzenten, wir Kinross Gold oder Newmont Mining steigen und steigen.



Aber was letzten Endes die Zukunft bringt, weiß keiner so genau.



Man sollte auf alles vorbereitet sein und seine Vermögensplanung selbst in die Hand nehmen.



Hier sind unsere vollautomatischen Handelssysteme sicherlich recht hilfreich, denn sie überzeugen mit einer überdurchschnittlichen Performance.

Für nähere Informationen besuchen Sie unsere Webseite:

http://www.msa-systems.com


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
MSA-Systems
Herr Sascha Müller
Birkenweg 8
35466 Rabenau
Deutschland

fon ..: +49 (06407) 9779999
web ..: http://www.msa-systems.com
email : info@msa-systems.com

Pressekontakt
MSA-Systems
Herr Matthias Schomber
Birkenweg 8
35466 Rabenau

fon ..: +49 (06407) 9779999
web ..: http://www.msa-systems.com
email : info@msa-systems.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen"

| © devAS.de